Wir sind zu Gast bei den Eulen Ludwigshafen
Bundesliga | 26. Nov 2020

Es geht wieder zurück auf die Platte: Nach der coronabedingten Quarantäne und den daraus resultierenden Spielausfällen steht für die Handballer von GWD wieder ein Spiel in der LIQUI MOLY Handball Bundesliga an. Für das Team von Frank Carstens geht es am Samstag zu den Eulen Ludwigshafen, Anwurf in der Friedrich-Ebert-Halle ist um 18:30 Uhr.

Gegner: Es wird ein Duell zweier Tabellennachbarn. Allerdings haben die Grün-Weißen aufgrund der Corona-Pause auch drei Spiele weniger als die auf Platz 18 rangierenden Ludwigshafener. Dass es für das Team von Trainertalent Ben Matschke einzig und allein gegen den Abstieg geht, zeigt der bisherige Saisonverlauf: Aus den ersten neun Spielen konnten bislang nur drei Pluspunkte gesammelt werden. Lediglich in Balingen (27:26) sowie beim Unentschieden in eigener Halle gegen Hannover-Burgdorf konnten die Eulen etwas Zählbares mitnehmen. Nichtsdestotrotz peilt die Profi-Abteilung der TSG Friesenheim nach dem Aufstieg 2017 den dritten Klassenerhalt in Folge an. Beim Duell gegen Minden muss Matschke auf die beiden Linksaußen Jonathan Scholz (Muskelfaserriss) und Jannik Hofmann sowie Rechtsaußen Alexander Falk verzichten. Der 38-Jährige zollt den Grün-Weißen derweil gehörigen Respekt: „Die Mannschaft hat nichts mit dem Abstieg zu tun. Sie haben ein super Torhütergespann, sie haben einen Juri Knorr und einen Rambo.“

Das sagt Frank Carstens: Für das sich seit Samstag wieder im Training befindende Team stand an den ersten Tagen vor allem die Gewöhnung im Vordergrund. „Um eben die Verletzungsgefahr zu reduzieren, aber auch um den Spielern die Gelegenheit geben, sich Schritt für Schritt wieder heranzuarbeiten“, so Carstens, welcher der Situation sogar durchaus auch Positives abgewinnen konnte: „Für Spieler, die kleinere Wehwehchen hatten, war das eine sehr gute Situation.“ So hatten zum Beispiel Christoffer Rambo und Malte Semisch vor der Pause mit Problemen zu kämpfen, sind nun aber wieder fit. Für den GWD-Coach wird das Spiel in Ludwigshafen ein richtungsweisendes: „Das ist eines der Brot-und-Butter-Spiele, in denen es für uns um das Saisonziel geht. Wichtig ist, dass wir bereit sind für harte Zweikämpfe, maximalen Einsatz, maximale Leidenschaft, um in dem Bereich dagegenzuhalten, aber trotzdem unsere spielerische Linie zu bewahren. Wir müssen unsere spielerische Qualität zum Tragen bringen.“ In der Defensive komme es bei dem ausgeprägten Tempospiel der Eulen laut Carstens vor allem  auf das Umschaltverhalten an: „Für uns wird es wichtig sein, nach den Ballbesitzwechseln sofort hinter den Ball zu kommen, sofort eine Organisation und Zweikampfbereitschaft herstellen“ In dem Zusammenhang nennt Carstens vor allem die Eulen-Akteure Dominik Mappes, Gunnar Dietrich und Azat Valiulin. In der Positionsabwehr sei vor allem Geduld und Aufmerksamkeit gefragt, da die Eulen ihre Angriffe sehr lange ausspielen und ein sehr gutes Zweikampfverhalten an den Tag legen. Dass die Spiele in Corona-Zeiten vor leeren Rängen stattfinden, sieht der GWD-Coach diesmal als Vorteil: „Wir haben in Friesenheim immer gefühlt gegen 5000 Zuschauer gespielt. Da war immer die Hölle los.“

Personal: Joshua Thiele kehrt nach seinem Syndesmosebandanriss in den Kader zurück, dagegen ist die Rückkehr von Juri Knorr aufgrund seiner Corona-Infektion noch nicht absehbar.

Spieltagspartner: Bei den Spielen gegen die Eulen Ludwigshafen werden wir von unserem Team 17 Partner Porta unterstützt!

© GWD Minden – jk

Melitta Harting Porta Möbel e.on BKK Melitta plus GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ DENIOS Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden