Wir empfangen die HSG Nordhorn-Lingen
Bundesliga | 16. Feb 2021

Jetzt zählt´s: Nach drei Niederlagen zu Beginn der zweiten Saisonhälfte stehen die Grün-Weißen unter Zugzwang. Gegen die HSG Nordhorn-Lingen zählen im Abstiegskampf am Donnerstagabend nur zwei Punkte. Trainer Frank Carstens erwartet einen sehr gut organisierten Gegner. Anwurf in der Lübbecker Kreissporthalle ist um 19 Uhr.

Gegner: Das Team von Trainer Daniel Kubes, der bis zuletzt noch gleichzeitig Trainer der tschechischen Nationalmannschaft war, steht aktuell mit 8:22 Punkten einen Platz hinter den Dankersern auf Rang 17. Nach dem Aufstieg 2019 und dem Klassenerhalt in der letzten Saison ist auch in diesem Jahr Abstiegskampf pur für die Emsländer angesagt. Auch wenn die HSG gegen Teams aus dem oberen und mittleren Tabellendrittel größtenteils chancenlos war, so erledigten die Niedersachsen gegen direkte Konkurrenten im Abstiegskampf ihre Hausaufgaben: In Coburg (26:29), Essen (26:33) sowie zu Hause gegen Ludwigshafen (27:24) und Balingen-Weilstetten (29:27) konnten souveräne Siege eingefahren werden. Das Team von Frank Carstens dürfte also gewarnt sein. Nach dem Spielausfall gegen Wetzlar vergangene Woche ist das Duell gegen Minden für die Kubes-Sieben das erste Spiel nach der WM-Pause.
Beim Blick in den Kader fallen mit Torwart Björn Buhrmester und Kreisläufer Nils Torbrügge zwei langjährige GWD-Akteure auf, die bereits in der Jugend für Grün-Weiß auf der Platte standen. Zudem dürfte auf Rechtsaußen Robert Weber zu achten sein. Der Routinier steht aktuell mit 103 Treffern auf Platz vier der Torschützenliste der LIQUI MOLY HBL.

Das sagt Frank Carstens: „Das Spiel in Magdeburg war ein Schritt in die richtige Richtung, vor allem in der Kooperation Abwehr/Torhüter. Das ist ein gutes Zeichen, dass die Dinge wieder besser ineinandergreifen“, ordnet Carstens das Spiel vom vergangenen Sonntag ein. Abgesehen vom Ergebnis konnte der GWD-Coach der Partie viel Gutes abgewinnen, beispielsweise eine deutliche Steigerung in der Wurfeffektivität und dem Tempospiel.
„Das Spiel gegen Nordhorn hat nun ganz andere mentale Vorzeichen. Wir haben den Anspruch, das Spiel zu gewinnen“, meint Carstens und ergänzt, dass dies natürlich mehr Druck mit sich bringe. „Dass wir nach drei Niederlagen nicht mit dem größten Selbstvertrauen antreten, ist auch klar.“ Die mentale Verfassung werde eine große Rolle spielen.
„Nordhorn spielt und verteidigt mit allerhöchstem Einsatz. Das wird uns sehr fordern, vor allem im Zweikampfverhalten im Angriff.“ Wichtig seien daher eine gute Passentscheidung, die letzte Konsequenz in der Offensive sowie Einsatz und Bereitschaft. In taktischer Hinsicht setzen die Niedersachsen auf zwei Deckungssysteme. Neben dem altbewährten 6:0 führte Kubes in dieser Saison das offensivere 3:2:1-System neu ein. „Sie sind sehr gut organisiert. Wir müssen uns auf beide Systeme vorbereiten“, sagt Carstens. Neben dem starken Kollektiv sei vor allem auf die beiden Außenspieler Philipp Weber und Pavel Mickal zu achten, die nach gegnerischen Abschlüssen und Ballgewinnen extrem schnell nach vorne stoßen. Zudem bezeichnet Carstens Georg Pöhle auf halblinks als „einen ihrer stabilsten Angreifer“.

Personal: Neben den Langzeitverletzte Miljan Pusica (Kreuzbandriss), Lucas Meister (Abriss der Bizepssehne) und Christoph Reissky (Schulterverletzung) steht hinter Christian Zeitz noch ein Fragezeichen. Der Routinier plagt sich aktuell mit einer Achillessehnenentzündung herum. „Es gibt eine Chance, dass er spielt. Das würde uns natürlich vor allem in der Deckung zur Entlastung von Christoffer Rambo sehr helfen“, hofft Carstens noch auf einen Einsatz des 40-Jährigen.

Spieltagspartner: Bei den Spielen gegen die HSG Nordhorn-Lingen werden wir unterstützt von unserem Team 17-Partner Autohaus Sieg.

© GWD Minden – jk

Melitta Harting Porta Möbel e.on BKK Melitta plus GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ DENIOS Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden