Wir sind zu Gast beim THW Kiel
Allgemein | 30. Sep 2021

Es wird nicht einfacher für die Grün-Weißen: Nach vier Niederlagen zum Saisonauftakt geht es am Sonntag nun zum deutschen Rekordmeister nach Kiel. „Größer kann der Gegner nicht sein“, bringt es Mindens Trainer Frank Carstens auf den Punkt. Anwurf in der Wunderino Arena ist um 16 Uhr.

Gegner:  Eine größere Aufgabe als Dankersens kommenden Gegner gibt es aktuell im deutschen, wenn nicht sogar im Welthandball, wohl kaum: Die Grün-Weißen gastieren bei niemand Geringerem als dem 22-maligen Deutschen Meister, elfmaligen DHB-Pokalsieger und viermaligen Champions-League-Sieger THW Kiel. Aus dem mit Weltklasse-Akteuren gespickten Kader ragen vor allem Torwart Niklas Landin sowie Domagoj Duvnjak und Sander Sagosen im Rückraum heraus. Zur kommenden Saison konnte mit Tomas Mrkva bereits ein Neuzugang verpflichtet werden. Der Torwart der tschechischen Nationalmannschaft kommt vom Bergischen HC und ersetzt Dario Quenstedt zur Saison 2022/23.
Aktuell liegen die Kieler sowohl in der LIQUI MOLY HBL als auch in der EHF Champions League voll auf Kurs: Nach souveränen Erfolgen gegen Balingen-Weilstetten (33:24), Melsungen (33:26) und Erlangen (30:20) sowie dem überraschend deutlichen Sieg gegen den Rivalen der SG Flensburg-Handewitt (33:23) stehen die Zebras in der Liga mit 8:0 Punkten auf Platz zwei hinter dem SC Magdeburg, der ein Spiel mehr auf dem Konto hat. Und auch in der EHF Champions League weisen die Kieler nach Siegen gegen Brest HC Meshkov (33:30) und Elverum Handball (41:36) die perfekte Punkteausbeute auf.

Das sagt Frank Carstens: „Das ist wahrscheinlich die ultimative Herausforderung im Welthandball“, bringt es der GWD-Coach auf den Punkt. „Ich habe in diesem Jahr kein Team gesehen, was da annähernd mit dem THW mithalten könnte. Sie haben natürlich eine überragende Qualität und sind jetzt auch noch besser eingespielt. Das ist eine beeindruckende Aufgabe, ein beeindruckendes Team“, so Carstens.
„Dass es uns momentan genau anders geht, ist auch jedem klar“, meint Carstens den bislang ernüchternden Saisonstart der Grün-Weißen. Der Fokus in der Trainingswoche lag laut Carstens vor allem in den Basics der Verteidigungsarbeit wie Eins-gegen-eins-, Zwei-gegen-zwei-Verhalten oder Übergaben. Vor allem das Eins-gegen-eins hatte dem Coach im letzten Spiel gegen die Füchse Berlin Kopfschmerzen bereitet: „Da haben Spieler wie Holm, Drux und Wiede uns individuell auseinander genommen“, muss Carstens eingestehen. Das Spiel gegen den THW stehe aber nun unter anderen Vorzeichen: „Es geht darum, dass wir unsere Leistung bringen. Das ist die Aufgabe momentan. Wir müssen uns auf Dinge funktionieren, die klappen“, sagt Carstens. „Auf das Ergebnis müssen wir gar nicht schielen. Es geht darum, die bestmögliche Leistung abzurufen, die wir abrufen können“, macht auch der Geschäftsführer Sport Frank von Behren deutlich.
Aus taktischer Sicht hat Carstens vor allem zwei zentrale Aspekte für das Duell gegen den Rekordmeister ausgemacht: Zunächst müsse das starke Kieler Tempospiel unterbunden werden. „Das wird die erste Aufgabe sein, diesen Zug zum Halten zu bringen.“ Danach gehe es darum, aus der eigenen Positionsabwehr selber ins Tempospiel zu kommen.
Trotz aller Widrigkeiten sieht der GWD-Coach in der aktuellen Situation auch eine große Chance: „Das ist auch eine Riesenmöglichkeit in Kiel zu spielen. Größer kann der Gegner nicht sein. Und je größer der Gegner ist, desto mehr kann man auch überraschen.“

Personal: Neben den drei Langzeitverletzten Miljan Pusica, Christoph Reißky (beide Kreuzbandriss) und Doruk Pehlivan fällt auch Torwart Malte Semisch nach seinem Muskelfaserriss weiterhin aus. Der Keeper mache laut Frank Carstens „kleine Schritte“ in Richtung Genesung. Ein Fragezeichen steht noch hinter Miro Schluroff, Justus Richtzenhain und Lucas Grabitz. Das Trio konnte aufgrund von Erkältungen in dieser Woche nur eingeschränkt trainieren und steht für die kommenden beiden Spiele auf der Kippe. „Bei Lucas Grabitz ist die Chance am größten“, meint Carstens.

Spieltagspartner: Bei den Spielen gegen den THW Kiel werden wir von unserem Team-17 Partner Meyer Jumbo unterstützt!

 

© GWD Minden – jk

Melitta Harting Porta Möbel WEZ Wago GWD Pool
EDEKA Barre Mindener Tageblatt DENIOS Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden