Wir sind zu Gast bei FRISCH AUF! Göppingen
Allgemein | 26. Apr 2022

Nach der gut zweiwöchigen Länderspielpause geht es für die Grün-Weißen wieder auf die Platte! Nach dem Liga-Hinspiel und dem Achtelfinale im DHB-Pokal treffen die Mindener nun bereits zum dritten Mal in dieser Saison auf FRISCH AUF! Göppingen. In der EWS-Arena (Anwurf 19:05 Uhr) sollen die nächsten Punkte gegen den Abstieg gesammelt werden. Trainer Frank Carstens sieht dabei vor allem das Verteidigen des Göppinger Tempospiels als zentrale Aufgabe an.

Gegner: Mit dem bisherigen Saisonverlauf dürfte Trainer Hartmut Mayerhoffer durchaus einverstanden sein. Sein Team ist mit 31:21 Punkten auf Rang fünf erster Verfolger des Spitzenquartetts aus Magdeburg, Kiel, Berlin und Flensburg. Aus den letzten fünf Spielen holten die Göppinger vier Siege, lediglich die knappe Niederlage gegen den Abstiegskandidaten aus Balingen (27:28) trübt die Bilanz. Bis auf wenige Ausnahmen, wie bei den deutlichen Niederlagen gegen die Rhein-Neckar Löwen (32:37), Kiel (26:38) oder Leipzig (20:29), zeigte sich die Mayerhoffer-Sieben in der aktuellen Spielzeit absolut souverän. Beim 30:30-Unentschieden konnte sogar der SG Flensburg-Handewitt ein Punkt abgeluchst werden und den souveränen Spitzenreiter aus Magdeburg hatte man am 10. Spieltag bei der knappen 24:25-Niederlage am Rande des ersten Punktverlustes. Dagegen gab es im Rückspiel gegen den Ligaprimus im Februar eine krachende 26:37-Niederlage.
Beim Blick in den Kader verwundert die gute Saison keineswegs. Mit Leader Tim Kneule, Shootingstar Sebastian Heymann oder Top-Torschütze Marcel Schiller finden sich zahlreiche ehemalige oder aktuelle deutsche Nationalspieler in den Göppinger Reihen. Zudem schlugen die Sommerneuzugänge Jon Lindenchrone Andersen und der Ex-Mindener Kevin Gulliksen voll ein und zählten bereits nach kurzer Zeit zu Leistungsträgern. Mit Jaka Malus (Brets GK Meschkow), Marin Sego (Montpellier Handball) sowie dem deutschen Nationalspieler David Schmidt (Bergischer HC) konnten bereits drei Neuzugänge für den nächsten Sommer vermeldet werden.

Das sagt Frank Carstens: Dem GWD-Coach kam die Spielpause nicht ungelegen. So konnten vor allem Nikola Jukic und Jan Grebenc, die nach dem letzten Spiel gegen Kiel angeschlagen waren, ihre Blessuren auskurieren. Zudem konnte das Team an taktischen Varianten, wie einem neuen Deckungssystem oder der Verteidigung gegen einen siebten Feldspieler, arbeiten. Gerade in den letzten Partien griffen Mindens Gegner oft auf den zusätzlichen Mann in der Offensive zurück. „Deswegen war es wichtig, da noch einmal die eine oder andere grundsätzliche Absprache zu treffen“, meint Carstens.
Nach dem Hinspiel und dem 31:28-Erfolg im Pokal-Achtelfinale geht es nun also zum dritten Mal in dieser Saison gegen FAG. Während die Mindener bei der 30:33-Hinspielniederlage noch zu viele einfache Fehler machten, erfolgte im Pokalspiel im Dezember eine deutliche Leistungssteigerung. „Wir haben es im Pokal besser und effizienter gelöst. Dieses Erfolgserlebnis im Pokal hat etwas mit der Mannschaft gemacht. Seit den drei Siegen in Folge im Dezember sind wir auf einem guten Weg, sind in jedem Spiel konkurrenzfähig und haben uns einen sehr stabilen Leistungskorridor erarbeitet, den wir natürlich auch am Donnerstag in Göppingen brauchen“, beschreibt Carstens. „Wir wollen zumindest eine gute Leistung abliefern. Göppingen ist in einer sehr guten Verfassung und hat mit Ausnahme des Spiels gegen Balingen gut gepunktet. Sie sind eine stabile Mannschaft, sehr breit aufgestellt. Für mich ist die größte Stärke, die sie haben und die sie vor allem unter Mayerhoffer entwickelt haben, das Tempospiel. Dort werden sie jedes Jahr ein bisschen besser. Es wird wichtig sein, dass wir gut hinter den Ball kommen und den Gegner in den Positionsangriff zwingen. Da können wir gut an die Spiele gegen Lemgo und Kiel anknüpfen, das ist uns dort gut gelungen“, meint Carstens.
Im eigenen Angriff gehe es eher weniger darum, gegen die zweikampfstarken Göppinger ins eins gegen eins zu gehen, sondern durch Kreuzungen Übergabefehler zu provozieren. „Dort müssen wir dann eine sehr gute Passqualität und ein sehr gutes Entscheidungsverhalten haben, um nicht in die Konter zu laufen“, zeigt Carstens den Mindener Matchplan auf.

Personal: Alle Nationalspieler sind gesund von ihren Einsätzen zurückgekehrt. Auch Nikola Jukic (Muskelverhärtung) und Jan Grebenc (Zeh) sind nach ihren Blessuren wieder einsatzfähig. Dagegen werden Miro Schluroff (Sehnenverletzung im Oberschenkel), Max Staar (krank) und Niklas Pieczkowski gegen Göppingen fehlen. Kapitän Miljan Pusica ist nach seinem Kreuzbandriss nach wie vor auf einem guten Weg, konnte aufgrund kleinerer Beschwerden infolge der Verletzung aber bislang noch nicht in den Spieltagskader nominiert werden.

Spieltagspartner: Bei den Spielen gegen FRISCH AUF! Göppingen  werden wir von unserem Team-17 Partner Avoury unterstützt!

© GWD Minden – jk

Melitta Harting Porta Möbel WEZ Wago GWD Pool
EDEKA Barre Mindener Tageblatt DENIOS Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden