Wir sind zu Gast bei der MT Melsungen
Bundesliga | 08. Nov 2021

Was in neun Spielen bislang noch nicht geglückt ist, soll nun im zehnten Anlauf gelingen: Es sollen endlich die ersten Punkte her. Dafür hat das Team von Frank Carstens die Nationalmannschaftspause gut genutzt und vor allem an der Abwehrarbeit gefeilt. Eine gute Defensive wird am Mittwoch bei den offensiv stark besetzten Melsungern auch notwendig sein. Anwurf in der Rothenbach-Halle ist um 19:05 Uhr.

Gegner:  Das Team von Roberto Garcia Parrondo erwischte in dieser Saison wahrlich keinen guten Start: Zunächst erfolgte in der ersten Qualifikationsrunde der EHF European das Aus gegen den dänischen Vertreter Bjerringbro-Silkeborg und dann liefen auch die ersten fünf Partien in der LIQUI MOLY HBL mit 3:7 Punkten alles andere als zufriedenstellend. Doch mittlerweile scheint die MT nach Siegen gegen Hannover (25:23) und den BHC (26:24) sowie dem Unentschieden gegen Göppingen wieder auf Kurs zu sein und belegt aktuell Platz zehn bei 8:8 Punkten. Und auch im DHB-Pokal stehen die Hessen im Achteilfinale: Am 15. Dezember sind die Löwen vom Bergischen HC zu Gast in der Rothenbach-Halle.
Der ohnehin qualitativ starke Kader der MT wurde in der Sommerpause nochmal ordentlich verstärkt: Mit Elvar Örn Jonsson (Skjern Handbold), Andre Gomes (FC Porto) und Alexander Petersson (SG Flensburg-Handewitt) kamen allein drei Rückraumspieler, zudem schloss sich Kreisläufer Gleb Kalarasch (HBW Balingen-Weilstetten) den Melsungern an. Dem gegenüber stehen die Abgänge von Felix Danner (HSG Wetzlar), Lasse Mkkelsen (Skjern Handbold) und Stefan Salger (TSG Friesenheim). Allerdings stehen für die kommende Saison bereits die Abgänge von drei Leistungsträgern fest: Michael Allendorf (Karriereende), Nationaltorwart Silvio Heinevetter (Ziel unbekannt) sowie Marino Maric (SC DHfK Leipzig) werden die MT im Sommer 2022 verlassen. Dafür konnten mit Ivan Martinovic (TSV Hannover-Burgdorf) und Adam Morawski (Wisla Plock) auch bereits zwei Zugänge für die kommende Saison vermeldet werden.
Neben Heinevetter trugen bereits Timo Kastening, Julius Kühn, Finn Lemke, Kai Häfner sowie Tobias Reichmann das deutsche Nationaltrikot. Mit Yves Kunkel läuft außerdem ein Ex-Grün-Weißer seit 2018 für die Rot-Weißen auf.

Das sagt Frank Carstens: Die Nationalmannschaftspause bot dem GWD-Coach und seinem Team die Möglichkeit zur Auswertung der letzten Wochen und zur gezielten Trainingsarbeit. Dabei lag der Schwerpunkt auf der individuellen Abwehrarbeit, auch weil mit Tomas Urban und Amine Darmoul, die bei ihren Nationalteams weilten, sowie dem verletzten Nikola Jukic zentrale Angriffsspieler fehlten. Man habe in der Abwehr und der Kooperation mit den Torhütern „einen Schritt gemacht, was für das Spiel gegen Melsungen ein Riesenpunkt sein wird“, so Carstens, der dabei vor allem auf die druckvolle linke Rückraumposition der MT abzielt, wo mit Julius Kühn und André Gomes zwei „sehr gefährliche und abschlussfreudige Spieler“ zu finden sind. „Da wird eine Menge auf uns zukommen, auch Abschlüsse außerhalb von neun Metern.“ Neben der Abwehr-Torhüter-Kooperation müsse man sich vor allem im Zweikampfverhalten innerhalb von neun Metern steigern.
„Im Rückraum der MT spielt sich eine Menge ab. Dort haben sie sich deutlich verstärkt und verbreitert im Gegensatz zum letzten Jahr. Sie hatten Schwierigkeiten zu Beginn der Saison, haben in letzten Spielen jetzt gute Ergebnisse erzielt. Sie haben sich in die Saison reingekämpft“, beschreibt Carstens die aktuelle Form der Melsunger. „Das ist natürlich keine leichte Aufgabe in Melsungen, aber für uns ein Team, mit dem wir in den letzten Jahren immer enge Matches und heiße Kämpfe hatten und wo wir uns natürlich was ausrechnen. Mit der Art wie wir verteidigen haben wir gute Chancen, an Bälle zu kommen“, zeigt sich der GWD-Trainer optimistisch. „Für uns ist jedes Spiel momentan die Möglichkeit an Punkte zu kommen.“
Derweil sieht Carstens bei seinem Team eine klare Entwicklung im Vergleich zu Saisonbeginn. Während man in den ersten Saisonspielen wie gegen Flensburg und Berlin noch chancenlos gewesen sei, so sei das Team mittlerweile eingespielt und in den letzten drei Spielen gegen Hamburg, Lemgo und Hannover auch nah an den ersten Punkten dran gewesen. „Am Anfang war es vor allem für die Spieler, die von außerhalb kamen, eine gewisse Eingewöhnung in der Bundesliga, jetzt reden wir über Kleinigkeiten“, so Carstens. „Wir kommen weiter. Wir müssen sehen, dass wir diesen Weg auch weitergehen, dass wir uns über unsere Trainingsarbeit – auch mentale Arbeit – weiter an die anderen Teams heranarbeiten und dann auch punkten.“ Das sieht auch Frank von Behren so: „Natürlich wird das Umfeld nervös. Das wäre ja auch alles andere als normal, wenn das nicht so wäre. Ich glaube aber, dass die Qualität der aktuellen Truppe gut genug ist um auch Spiele zu gewinnen. Wir haben noch alles selber in der Hand und müssen einfach weiterarbeiten. So ist die Situation und damit müssen wir jetzt umgehen. Ich bin mir sicher, dass wir jetzt auch einen Schritt weiter nach vorne machen werden.“

Personal: Nikola Jukic hat seine Fuß-Verletzung auskuriert, musste aber am vergangenen Wochenende aufgrund seiner Grippe-Impfung noch das Training aussetzen. Der Linkshänder wird am Dienstag wieder ins Training einsteigen und auch die Reise nach Melsungen mit antreten. Auch Max Janke ist nach einer schmerzhaften Knieprellung wieder fit. Die Langzeitverletzten Miljan Pusica, Christoph Reißky (beide Kreuzbandriss) und Doruk Pehlivan (Knie) fehlen weiterhin.

Spieltagspartner: Die Marke Swirl® unterstützt uns beim Spiel gegen die MT Melsungen. Bereits seit 1988 gilt „Wer swirlt®, hat’s leichter“. Denn das Swirl® Sortiment bietet viele praktische Lösungen rund um die Kategorien Staubsaugen, Müllentsorgen und Reinigen, damit mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens bleibt – wie z.B. Handballspiele. Swirl® ist eine Marke der Melitta® Unternehmensgruppe und auf dem Trikot bei dem Spiel gegen die MT Melsungen präsent.

© GWD Minden – jk

Melitta Harting Porta Möbel WEZ Wago GWD Pool
EDEKA Barre Mindener Tageblatt DENIOS Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden