Wir empfangen FRISCH AUF! Göppingen
Allgemein | 14. Dez 2021

Nach dem lang ersehnten ersten Heimsieg gegen den Bergischen HC geht es für die Grün-Weißen weiter Schlag auf Schlag: Bevor es am Sonntag in der LIQUI MOLY HBL gegen Leipzig geht, steht am Mittwoch die zweite Runde im DHB Pokal an. Dort treffen die Dankerser auf FRISCH AUF! Göppingen. Für Trainer Frank Carstens geht es vor allem darum, die Lehren aus dem Liga-Hinspiel zu ziehen. Anwurf in der Kampa-Halle ist um 19:30 Uhr.

Gegner:  Mit dem bisherigen Saisonverlauf dürfte Trainer Hartmut Mayerhoffer durchaus einverstanden sein. Zwar gab es für FRISCH AUF! am vergangenen Sonntag eine deutliche 26:34-Niederlage gegen den TBV Lemgo, doch nach 15 Spieltagen ist Göppingen in der LIQUI MOLY HBL mit 17:13 Punkten auf Platz sechs absolut auf Kurs. Bis auf wenige Ausnahmen, wie bei den deutlichen Niederlagen gegen die Rhein-Neckar Löwen (32:37), Kiel (26:38) oder Leipzig (20:29), zeigte sich die Mayerhoffer-Sieben in der aktuellen Spielzeit absolut souverän. Beim 30:30-Unentschieden konnte sogar der SG Flensburg-Handewitt ein Punkt abgeluchst werden und den souveränen Spitzenreiter aus Magdeburg hatte man am 10. Spieltag bei der knappen 24:25-Niederlage am Rande des ersten Punktverlustes. Einen deutlichen 34:25-Kantersieg gab es vor einer Woche gegen den HC Erlangen.
Und auch im DHB-Pokal zeigten sich die Schwaben in der zweiten Runde humorlos und fertigten den Zweitligisten TV Hüttenberg mit 40:26 ab.
Beim Blick in den Kader verwundern die bisherigen Auftritte keineswegs. Mit Leader Tim Kneule, Shootingstar Sebastian Heymann oder Top-Torschütze Marcel Schiller finden sich zahlreiche ehemalige oder aktuelle deutsche Nationalspieler in den Göppinger Reihen. Zudem schlugen die Sommerneuzugänge Jon Lindenchrone Andersen und der Ex-Mindener Kevin Gulliksen voll ein und zählen bereits nach der Hinrunde zu Leistungsträgern. Mit Jaka Malus (Brets GK Meschkow), Marin Sego (Montpellier Handball) sowie Nationalspieler David Schmidt (Bergischer HC) konnten bereits drei Neuzugänge für den nächsten Sommer vermeldet werden.

Das sagt Frank Carstens: „Uns hat natürlich der letzte Sieg gegen den BHC gutgetan. Das war eine schöne Bestätigung der Arbeit der letzten Tage, vor allem in der Defensive“, blickt Carstens noch einmal zurück auf den ersten Heimsieg am vergangenen Donnerstag. Vor allem mit dem Rückzugsverhalten zeigte sich der Mindener Coach einverstanden – ganz im Gegensatz zum letzten Mal als GWD in der LIQUI MOLY HBL auf Göppingen traf. „Das wird die Marschrichtung sein und das Learning aus dem Spiel, dass wir dort von Anfang an sehr konsequent in die Eins gegen Eins-Situationen gehen werden, weil das für uns der Gamechanger war, durch den wir ins Spiel gefunden haben. Wir sind dadurch immer wieder zum Abschluss gekommen“, beschreibt Carstens die Lehren aus der 30:33-Hinspielniederlage. Im Hinblick auf einige überhastete Angriffssituationen im Spiel gegen den BHC erwähnte der Coach außerdem, dass im Pokal auch der mentale Aspekt eine große Rolle spiele. „In so einem Pokalspiel ist es wichtig, dass man da ein vernünftiges Nervenkostüm behält und mit kühlem Kopf zu Werke geht. Denn eins ist klar: Es geht für uns um Hamburg“, beschreibt Carstens den Anreiz des Final Fours in der Hansestadt. „Man hat die Chance, mit ganz wenigen Spielen einen herausragenden Erfolg zu erringen. So eine Final Four-Qualifikation ist etwas Bemerkenswertes, ein Riesenereignis im deutschen Handball.“
Für den Gegner hatte der Mindener Trainer nur lobende Worte übrig: „Sie stehen nicht zu Unrecht da oben, weil sie immer sehr dicht an ihre optimale Leistungsfähigkeit herankommen, und das mit großem Einsatz. Sie sind eine sehr eingespielte Mannschaft. Kneule, Heymann, Zelenovic, Bagersted und Kozina spielen schon seit gefühlt hundert Jahren zusammen, Rebmann dahinter. Ein über die Jahre gut entwickeltes Team.“

Personal: „Wir sind körperlich bei hundert Prozent. Wir haben alle Spieler dabei. Von daher sind wir guter Dinge, dass wir unsere Chance gegen Göppingen ergreifen können“, beschreibt Carstens die Personallage. Die Langzeitverletzten Miljan Pusica, Christoph Reißky (beide Kreuzbandriss) und Doruk Pehlivan (Knie) fehlen weiterhin.

Übertragung: Das Spiel wird über den YouTube-Kanal von GWD Minden live gestreamt!

© GWD Minden – jk

Melitta Harting Porta Möbel WEZ Wago GWD Pool
EDEKA Barre Mindener Tageblatt DENIOS Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden