Wir empfangen die TSV Hannover-Burgdorf
Bundesliga | 17. Mai 2022

Nach dem Sieg gegen den Bergischen HC stehen die Grün-Weißen nach langer Zeit mal wieder über dem Strich! Damit das im Abstiegskampf der LIQUI MOLY HBL auch so bleibt, soll gegen die TSV Hannover-Burgdorf am Donnerstag das nächste Erfolgserlebnis her. Anwurf in der Kampa-Halle ist um 19:05 Uhr.

Gegner:  Für die „Recken“ verlief die bisherige Saison eher durchwachsen. Zwar hat das Team von Christian Prokop nichts mit dem Thema Abstieg zu tun, so richtig glücklich über Platz 14 bei 23:37 Punkten dürfte in Hannover aber wohl kaum einer sein. Saisonhighlights waren beispielsweise die Siege gegen Lemgo (33:31), Stuttgart (34:22) und die Rhein-Neckar Löwen (31:25) oder das Unentschieden gegen die Füchse Berlin (32:32). Zuletzt siegten die Recken gegen GWD-Konkurrent Balingen mit 31:27, im Hinspiel gegen die Grün-Weißen gab es einen 30:29-Erfolg.
Der Kader, der mit gestandenen Spielern wie Fabian Böhm, Evgeni Pevnov oder Ilja Brozovic sowie vielversprechenden Talenten wie Veit Mävers gespickt ist, dürfte im kommenden Sommer viel Bewegung erfahren. Mit Ivan Martinovic (MT Melsungen), Johan à Plógv Hansen (SG Flensburg-Handewitt), Urban Lesjak (RK Eurofarm Pelister) oder Fabian Böhm (HC Kriens-Luzern) verlassen mehrere Leistungsträger den Club. Dafür konnte der sportliche Leiter Sven-Sören Christophersen auch bereits einige hochkarätige Neuzugänge unter Dach und Fach bringen, beispielsweise Dario Quenstedt (THW Kiel), Branko Vujovic (Vive Kielce, Leihe), Marius Steinhauser (SG Flensburg-Handewitt) oder den Ex-Mindener Marian Michalczik (Füchse Berlin).

Das sagt Frank Carstens: „Das Spiel ist für uns die Gelegenheit, nachzulegen und unsere Situation zu verbessern“, meint der Mindener Coach, der beim Sieg gegen den Bergischen HC einen besseren mentalen Auftritt seiner Mannschaft als in den Partien zuvor gesehen hat. „Das hat uns geholfen, mit den Fehlern in dem Spiel umzugehen.“
Während sich Carstens mit dem Tempospiel zufrieden zeigte, gehe es gegen Hannover nun darum, das Positionsspiel zu verbessern. „Wir müssen zusehen, dass wir die Offensive von Hannover in den Griff kriegen. Ein wirklich sehr breit aufgestellter Angriff, sehr beweglich, gutes Entscheidungsverhalten, überragende Kooperation zwischen Rückraum und Kreis – das ist schon eine große Stärke von Hannover“, meint Carstens, der in der Hannoveraner Offensive vor allem Veit Mävers und Fabian Böhm als zentrale Figuren ansieht. „Im Angriff wird es darauf ankommen, vor allem die technischen Fehler zu minimieren. Hannover ist sehr stark auf Ballgewinne ausgerichtet“, beschreibt Carstens die sehr bewegliche, gut eingestellte und variable Defensive der Gäste. „Es wird für uns anspruchsvoll, zu Toren oder Abschlüssen im Positionsangriff zu kommen.“ Auch durch Verletzungen und Corona-Ausfälle belegt die TSV aktuell nur Rang 14. „Eine Mannschaft, die da nicht stehen sollte. Sie kommen jetzt so langsam auch wieder in die Verfassung, die man von ihnen erwarten kann“, findet Carstens.
„Für uns wird es eine große Herausforderung, aber das ist momentan sowieso jedes Spiel für uns. Wir haben gegen den BHC unsere Situation verbessert, aber wir wissen auch, dass wir noch vier Spiele zu gehen haben. Wir sind also gut beraten, unsere Aufgabe anzugehen“, meint Carstens. „Am Ende des Tages muss es über eine gewisse Mentalität gehen. Es ist schon wichtig, dass wir zu Hause den Bock jetzt umstoßen“, spielt Carstens auf die schwache Heimbilanz seines Teams an. „Wir haben keinen Einfluss darauf, was Balingen macht. Wir können nur unsere Spiele mit allem, was wir haben, angehen und das werden wir auch machen.“
Ein wichtiger Faktor wir am Donnerstag auch die Halle sein, daher richtet Frank Carstens auch einen Appell an die Fans der Grün-Weißen: „Wenn ich sehe, was in anderen Hallen los ist und wie in Balingen oder Stuttgart Mannschaft und Zuschauer zusammen fighten, dann wünsche ich mir das auch für unsere letzten beiden Heimspiele. Wir brauchen jedes Prozent an jeder Stelle. Am Ende geht’s um Bundesliga-Handball in Minden, und da haben wir alle ein gemeinsames Interesse.“

Personal: Die Personallage hat sich im Vergleich zu Sonntag nicht verändert. Bis auf Max Janke (Muskelfaserriss) sowie die Langzeitverletzten Christoph Reißky (Kreuzbandriss) und Doruk Pehlivan (Knie) sind alle Spieler an Bord – ob auch Miljan Pusica, der gegen den Bergischen HC für wenige Minuten eingewechselt wurde, wieder auf Bank sitzen wird, wird sich zeigen. „Wir müssen immer schauen, wie er die Belastung wegsteckt.“, sagt der Coach über seinen Abwehrspezialisten.

Spieltagspartner: Bei den Spielen gegen die TSV Hannover-Burgdorf  werden wir von unserem Team-17 Partner Edeka unterstützt!

Ticketkontingent: Die Tickets sind über den Onlineshop von GWD Minden und an der Abendklasse erhältlich.

© GWD Minden – jk

Melitta Harting Porta Möbel WEZ Wago GWD Pool
EDEKA Barre Mindener Tageblatt DENIOS Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden