Wir empfangen die TSV Hannover-Burgdorf
Bundesliga | 20. Mai 2021

Es ist Derbyzeit in der Lübbecker Kreissporthalle! Am Sonntag um 13:30 Uhr steht für die Grün-Weißen das nächste Heimspiel gegen den tabellarischen und geografischen Nachbarn der TSV Hannover-Burgdorf an. Dabei wollen die Mannen von Frank Carstens den Abstand zu den Abstiegsplätzen ausbauen und gleichzeitig den Anschluss zu den oberen Rängen wiederherstellen.

Gegner: Mit Platz 13 bei 25:31 Punkten bleiben die Recken in dieser Saison ein wenig hinter ihren Möglichkeiten zurück. Vor allem eine Reihe an Verletzungen sowie eine Corona-Quarantäne verhinderten eine bessere Platzierung. So haben die Mindener am Sonntag die Chance mit den einen Platz weiter vorne rangierenden Hannoveranern gleichzuziehen. Im Hinspiel hatte die Carstens-Sieben noch mit 26:25 den Kürzeren gezogen. Lichtblicke in der Saison des TSV waren vor allem die Erfolge gegen Göppingen (31:25) und die Rhein-Neckar-Löwen (36:30). Dagegen stehen überraschende Punktverluste beispielweise gegen Balingen (25:29) oder in Ludwigshafen (27:27). Zuletzt blieb Hannover-Burgdorf vier Spiele in Folge ungeschlagen.
Beim Blick in den Kader der Recken begegnet einem mit Fabian Böhm ein deutscher Nationalspieler. Doch vor allem wird dabei die starke Nachwuchsarbeit der Hannoveraner sichtbar: Mit Veit Mävers, Vincent Büchner, Hannes Feise, Malte Donker und Jannes Krone zählen gleich fünf ehemalige Nachwuchsspieler zum Kader von Trainer Carlos Ortega. „Bei allen Nachwuchsspielern hat man das Gefühl, dass sie wissen, was sie tun müssen. Es gibt offensichtlich eine klare Spielphilosophie im gesamten Verein und das ist ein Pfund“, lobt Frank Carstens.

Das sagt Frank Carstens: In diesen „hochintensiven Zeiten“ – gegen die TSV steht das fünfte von sieben Spielen im Mai an – sei neben der Spielvorbereitung auch die Erholung und Regeneration eine der Hauptaufgaben. Im Gegensatz zur letzten Partie gegen den HC Erlangen werden den Mindenern nun andere Aufgaben gestellt: „Hannover fordert uns in einer ganz anderen Art und Weise als Erlangen das getan hat, nämlich vor allem mit ihrer Abwehr. Sie spielen eine typisch spanische Abwehr, sehr offensiv, sehr antizipativ, sehr auf Ballgewinne ausgerichtet – auch wenn sie formell in der Ordnung 6:0 stehen“, meint Frank Carstens. Neben der 6:0- sei auch eine 5:1-Deckung bei den Recken denkbar. „Da müssen wir uns sehr genau drauf vorbereiten. Das ist für uns eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, das muss man klar sagen. Sie werden mit viel Selbstvertrauen kommen“, rechnet Carstens nach vier Spielen ohne Niederlage mit einer breiten Brust der Recken.
In der Offensive verfüge der Tabellenvierzehnte mit Evgeni Pevnov und Ilija Brozovic über zwei sehr starke Kreisläufer. „Insgesamt ist Hannover ein Team, das sehr gut organisiert ist. Ihr Angriffsspiel ist sehr kreisorientiert, aber natürlich haben sie auch im Rückraum tolle Spieler“, findet Carstens und nennt in dem Zusammenhang Mittelmann Alfred Jönsson, Ivan Martinovic auf halbrechts oder Fabian Böhm (Rückraum links). Zudem verfügen die Recken über ein gutes Umschaltspiel und sichere Außenspieler.
Für GWD gehe es laut Carstens nun vor allem darum, sich auf der einen Seite weiterhin Luft im Abstiegskampf zu verschaffen, aber auch die Chance zu nutzen um die Lücke nach oben zu schließen.

Personal: Wie bereits gegen Erlangen wird Rechtsaußen Max Staar auch für die kommende Partie ausfallen. Ebenso fehlen weiterhin Aliaksandr Padshyvalau (Fuß) sowie Christoph Reißky und Miljan Pusica (beide Kreuzbandriss).

© GWD Minden – jk

 

Melitta Harting Porta Möbel e.on BKK Melitta plus GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ DENIOS Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden