„Winterschlaf“ kostet GWD den Sieg
Spielberichte Saison 14/15 | 26. Okt 2014

An der Vorstellung der Grün-Weißen gab es in den ersten Minuten wenig auszusetzen. Aggressiver als zuletzt gingen die Dankerser in der Abwehr zu Werke und zeigten sich vor allem in der Offensive sehr variabel und auch treffsicher. Ohne Moritz Schäpsmeier, der wegen der bevorstehenden Geburt seiner ersten Tochter fehlte, waren die Gastgeber so die spielbestimmende Mannschaft. Beim 5:2 (8.) gab es schon die erste deutlichere Führung, 8:5 (13.) und 10:6 (18.) waren weitere Stationen. Während GWD-Keeper Jens Vortmann sich im Laufe der Partie mehr und mehr steigerte, musste Nationalkeeper Carsten Lichtleich schon nach 18 eher erfolglosen Minuten seinen Platz im Tor des VfL Gummersbach räumen. Aber es war weniger der Torhüterwechsel als die Leichtsinnigkeit der Mindener, die die Gäste danach innerhalb von nicht einmal drei Minuten vorbeiziehen ließ. Doch es ging noch weiter: der VfL traf neunmal (!) in Folge, ehe GWD beim 11:15 durch Christoffer Rambo nach beinahe zehn torlosen Minuten wieder erfolgreich war. Mit einem 12:17-Rückstand ging es in die Kabinen, wo Trainer Goran Perkovac reichlich Gesprächsbedarf gehabt haben dürfte.

Welche Worte der GWD-Trainer auch gefunden haben mag – sie wirkten nur kurzfristig. Nach den beiden Anschlusstreffern durch Nils Torbrügge und Florian Freitag zum 14:17 verfielen die Hausherren wieder in den alten Trott. VfL-Mittelmann Christoph Schindler konnte im Angriff schalten und walten wie er wollte. Der Mann mit der Nummer 4 traf insgesamt neun Mal. Den Mindenern hingegen fehlte ein solcher Spieler, der Heft in die Hand und Verantwortung übernimmt. Florian Freitag brachte auf der zentralen Position zwar Tempo und Ideen ins Spiel, die bei seinen Nebenleuten aber nicht auf fruchtbaren Boden fielen. Viele unkonzentrierte und schlecht vorbereitete Abschlüsse wurden zur Beute von Matthias Puhle. So wurde die Sympathie der 2.600 GWD-Fans zu ihrer Mannschaft auf eine echte Probe gestellt. Als die Grün-Weißen sich nach 54 Minuten wieder auf vier Tore (22:26) herangekämpft hatten, keimte noch einmal ein Fünkchen Hoffnung in der KAMPA-Halle auf. Mehr als das zwischenzeitliche 25:27 war für die insgesamt enttäuschenden Dankerser aber nicht drin. Nach dem 25:28 konnte der VfL Gummersbach beide Zähler verdient mit ins Bergische Land nehmen.

Stimmen zum Spiel:
Goran Perkovac: „Nach dem 10:6 haben wir die Bälle reihenweise verschenkt und ihnen viele Gegenstöße ermöglicht. Das war ein regelrechter Winterschlaf. Es ist im Moment mit unseren vielen Ausfällen nicht einfach, aber wir lassen den Kopf nicht hängen.“

Emir Kurtagic: „Heute war das Glück wieder einmal auf unserer Seite. Zu Beginn haben wir Probleme in der Abwehr gehabt. Der 9:0-Lauf hat uns dann Sicherheit gegeben. Wir haben Minden zu sehr langen Angriffen gezwungen und so haben wir den Sieg am Ende gerettet.“

Torschützen GWD: Christoffer Rambo (7), Dalibor Doder (4), Florian Freitag (3), Christoph Steinert (3), Arne Niemeyer (2), Aljoscha Schmidt (2/1), Nils Torbrügge (2), Yves Kunkel (1), Aleksandar Svitlica (1).
Im Tor: Jens Vortmann (1.-40. mit 10 Paraden), Gerrie Eijlers (40.-60. mit 7 Paraden).

Torschützen VfL: Christoph Schindler (9), Raul Santos (6), Mark Bult (4), Julius Kühn (4), Florian von Gruchalla (3), Alexander Becker (1), Magnus Persson (1).
Im Tor: Carsten Lichtlein (1.-18. mit 2 Paraden), Matthias Puhle (18.-60. mit 15 Paraden).

Spielfilm: 2:1 (5.), 5:4 (10.), 8:6 (15.), 10:9 (20.), 10:13 (25.), 12:17 (30.), 14:18 (35.), 16:22 (40.), 17:24 (45.), 19:25 (50.), 22:26 (55.), 25:28 (60.).

Strafminuten: Svitlica (6.), Freitag (15.) – Becker (23.).
Zuschauer: 2.600

Schiedsrichter: Robert Schulze und Tobias Tönnies

  

 
© GWD Minden – bra

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport