Viele Höhen und Tiefen
Saison 21/22 Bundesliga Spielberichte | 28. Okt 2021

GWD Minden muss auswärts bei der TSV Hannover-Burgdorf die nächste Niederlage hinnehmen. In einer Partie, in der beide Mannschaften einige Höhen und Tiefen erlebten, waren insgesamt zu viele kleine Fehler der Grün-Weißen ausschlaggebend für den knappen 30:29-Endstand (14:13).

Hannover erwischte in dieser Partie den besseren Start. Die Mannschaft von Trainer Christian Prokop agierte wacher und schneller als die Gäste aus Minden. Besonderes der wurfgewaltige Rückraum der Hausherren war von der Grün-Weißen Deckung nur schwer zu bremsen und sorgte in Person von Fabian Böhm für die rasche 3:1-Führung (3. Spielminute). Auf der Gegenseite zeigte sich bei den Ostwestfalen hingegen eine gewisse Anfangsnervosität. Bälle versprangen oder landete zum Teil direkt in den Händen der Recken, so dass die Mindener Jungs zunehmend ins Hintertreffen gerieten. Durch die nach und nach gesteigerte Leistung in der Abwehr, die den Gegner nun früher attackierte, konnte sich die Carstens-Sieben mehr Sicherheit erspielen. Auch im Spiel der Niedersachsen schlichen sich nun Fehler ein, durch die GWD Minden profitierte und über das schnelle Tempospiel nach Ballgewinnen wieder Boden gut machen konnte. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, verkürzten die Gäste auf 6:5 (13. Spielminute). Das Spiel war nun geprägt von vielen Höhen und Tiefen, die beide Mannschaften durchlebten. GWD hatte dabei durch die schwache Chancenverwertung zunächst erneut das Nachsehen und geriet beim Stand von 12:7 (23. Spielminute) wieder in Rückstand. Der eingewechselte Amine Darmoul brachte anschließend aber wieder die die nötige Sicherheit ins Angriffsspiel. Besonders das weiter konsequent verfolgte Tempospiel brachte die Mindener weiter nach vorne. Zur Halbzeit konnte damit der alte Abstand mit dem 14:13-Pausenstand wieder hergestellt werden.

Nach dem Seitenwechsel führten die Grün-Weißen ihr Tempospiel weiter fort und setzten sich kurzzeitig durch Tomás Urban mit 15:17 (35. Spielminute) ab. In der Abwehr waren dennoch weiter kleine Fehler im Zweikampfverhalten zu erkennen, durch die die Recken wieder vermehrt aus der Distanz zum Wurf kamen und zu ihrer anfänglichen Stärke zurückfanden. Im Gegensatz zum ersten Durchgang ließen sich die Ostwestfalen nun aber nicht so leicht abschütteln und zeigten nach ihrer halbzeitübergreifenden Sieben-Tore-Aufholjagd eine hohe Verbissenheit. Nach einem Gegentor folgte der direkte Gegenschlag in der Hälfte der Niedersachsen. Auch von der kurzzeitigen Umstellung der Recken-Defensive auf eine offenere 3:2:1-Variante, zeigen sich die Gäste nahezu unbeeindruckt. Bis zur Schlussphase gestaltete die Carstens-Sieben, durch ihre hohe Laufbereitschaft und ihren Kampfgeist, das Spiel offen. In der letzten Minute bekam Hannover die Chance auf zwei Tore davon zu ziehen. Der lang gespielte Angriff konnte sechs Sekunden vor Schluss aber erfolgreich geblockt werden, wodurch die Grün-Weißen eine letzte Chance zum Ausgleich bekamen. Christan Zeitz ergriff die Möglichkeit über seine halbrechte Position, platzierte seinen Wurf von zehn Metern allerdings am rechten Außenpfosten. Somit endete dieses intensive Duell mit 30:29 zugunsten der Gastgeber.

Nach der Länderspielpause sind die Mindener Jungs am Mittwoch, den 10.11.21 zu Gast bei der MT Melsungen.

Stimmen zum Spiel:

Niclas Pieczkowski: „Dass wir ein wahnsinnig schweres Auftaktprogramm hatten, wussten wir vorher. Dass wir jetzt aber immer noch ohne Punkte dastehen, hätte vorher wohl niemand gedacht. Pessimistisch betrachtet steht nach dem heutigen Spiel weiterhin die Null, aber optimistisch gesehen, war das heute das knappste Spiel, das wir bisher abgeliefert haben. Insgesamt waren es heute zu viele kleine Fehler, die den Ausschlag gegeben haben. Wir müssen deshalb weiter hart an uns arbeiten und die Zeit jetzt gut nutzen.“

Ivan Martinovic: „Heute war es von der ersten bis zur letzten Minute an ein wahrer Kampf, der beide Mannschaften viel Energie gekostet hat. Dass wir uns nicht absetzten konnten spricht auch für die Klasse von GWD Minden. Beide Teams haben ein intensives Auftaktprogramm hinter sich und auch heute gezeigt, dass viel Einsatz für die zwei Punkte nötig ist und den haben wir heute bewiesen.“

Torschützen GWD: Tomás Urban (10/3), Armine Darmoul (4), Max Janke (3), Joshua Thiele (3), , Jan Grebenc (3), Christian Zeitz (2), Niclas Pieczkowski (2), Florian Kranzmann (1), Justus Richtzenhain (1).
Im Tor: Malte Semisch (1.- 43. Minute und 56. – 60. Minute) mit 6 Paraden, Carsten Lichtlein (43. – 56. Minute) mit 2 Paraden.

Torschützen HAN: Ivan Martinovic (6), Johan Hansen (6/4), Veit Mävers (4), Fabian Böhm (4), Nejc Cehte (3), Filip Kuzmanovski (2), Ilija Brozovic (2), Vincent Büchner (2), Jannes Krone (1),.
Im Tor: Urban Lesjak (1. – 60. Minute) mit 7 Paraden.

Zeitstrafen: Urban (10., 48.), Pieczkowski (30.), Janke (37.) – Roschek (22., 32.), Feise (39.),

Spielfilm: 3:1 (5.), 5:2 (10.), 7:6 (15.), 11:7 (20.), 12:10 (25.), 14:13 (30.), 14:16 (35.), 19:18 (40.), 23:20 (45.), 25:23 (50.), 27:25 (55.),

Schiedsrichter: Jannik Otto und Raphael Piper

Zuschauer: 3.412

Spieltagspartner: Bei den Spielen gegen die TSV Hannover-Burgdorf werden wir von unserem Team 17-Partner EDEKA unterstützt.

© GWD Minden – vog / Foto: Angela Metge

Melitta Harting Porta Möbel WEZ Wago GWD Pool
EDEKA Barre Mindener Tageblatt DENIOS Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden