Überzeugender Sieg gegen Lemgo
Bundesliga | 16. Aug 2014

In den Anfangsminuten waren Gerrie Eijlers und Christoph Steinert die Akteure auf Seiten der Mindener, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Der Rückraumrechte hatte nach sechs Spielminuten bereits drei Tore erzielt und Torhüter Eijlers vier Würfe der Lemgoer abgewehrt. Der Gegner ging von Beginn an ein sehr hohes Tempo, konnte aber nicht genug Kapital daraus schlagen. Die gute Rückzugsphase der Grün-Weißen ließ kaum schnelle Abschlüsse ohne Bedrängnis zu. Nach knappen neun Minuten sah sich der Lemgoer Trainer Niels Pfannenschmidt dazu veranlasst, eine Auszeit zu nehmen. Immer wieder scheiterten seine Schützlinge an der Abwehr oder am stark aufgelegten Torwart der Mindener.

Pfannenschmidt probierte ab der 15. Minute eine taktische Variante und setzte einen siebten Feldspieler ein. Nach Ballverlust ging der Versuch zum ersten Mal schief und Jens Bechtloff konnte den geplanten Wechsel nicht durchführen und musste sich in das Tor stellen. Für Aleksandar Svitliva, der freigespielt wurde, eine einfache Aufgabe. Nach dem 9:6-Zwischenstand schlug die Stunde von Miladin Kozlina und Arne Niemeyer, die sich sowohl auf den Positionen Rückraumlinks und Rückraummitte als auch in der Torfolge der nächsten vier Treffer abwechselten. In der 18. Spielminute zeigten die Grün-Weißen noch ein Kabinettstückchen, als Aljoscha Schmidt den Ball von links durch den Torraum auf Artjom Antonevich passte, der den Ball annahm und im gegnerischen Netz versenkte. 

Direkt nach Wiederanpfiff der Partie konnte Nils Torbrügge zum 16:13 erhöhen. Die robuste Abwehr der Dankerser kassierte in kurzem Abstand zwei Zeitstrafen und stand mit nur vier Angreifern gegen die Abwehrreihe der Lipper. Die Überzahl konnte vom gegnerischen Team allerdings nicht genutzt und kein Tor erzielt werden. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte häuften sich die Fehler auf beiden Seiten. Eine starke Einzelleistung von Moritz Schäpsmeier durchbrach die Serie von misslungenen Aktionen. Er brachte sein Team dadurch 18:15 in Front. Beim Spielstand 20:15 konnte die erste Fünf-Tore-Führung verzeichnet werden. Immer wieder sah Trainer Goran Perkovac das geforderte schnelle Umschaltspiel seiner Mannschaft aus einer sicheren Abwehr heraus. Auch über die Leistung seiner Torhüter brauchte er sich nicht ärgern. Nachdem die Torhüter in der Halbzeit gewechselt wurden und Jens Vortmann den Posten im Gehäuse der Dankerser übernahm, zeigte auch er eine sehr ansprechende Leistung. Seine Leistung krönte der Torhüter mit einem geworfenen Tor. Wieder lösten Lemke & Co. die Torwartposition auf und setzten einen siebten Feldspieler ein. Nach einem geblockten Ball konnte Mindens Rückhalt mit einem Distanzwurf einnetzen. Bis zum Schlusspfiff konnte GWD die Führung bis auf sieben Tore ausbauen. Alle eingesetzten Spieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen.

Torschützen GWD: Christoph Steinert (6), Florian Freitag (4), Miladin Kozlina (3), Arne Niemeyer (3), Moritz Schäpsmeier (3), Aljoscha Schmidt (3), Aleksandar Svitlica (3), Nils Torbrügge (2), Artjom Antonevich (2), Marco Oneto (2), Jens Vortmann (1)

Im Tor: Gerrie Eijlers  (1.-30. / 10 Paraden), Jens Vortmann (31. – 60. / 12 Paraden, davon 1 Siebenmeter).

Spielfilm: 2:3 (5.), 5:4(10.), 8:6 (15.), 10:8(20.), 13:10 (25.), 15:13 (30.), 16:14 (35.), 19:15(40.), 23:18 (45.), 25:20 (50.), 29:22 (55.), 32:25 (60.).

©  GWD Minden – lha

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport