Spielo Cup: Im Derby um Platz drei
Allgemein | 12. Aug 2017

Der Finaltag beim Spielothek Cup beginnt mit einem Derby. GWD Minden und der TuS N-Lübbecke treffen am Sonntag (15.00 Uhr) in der Merkur Arena in Lübbecke im Spiel um Platz drei aufeinander. Das GWD-Team unterlag im Halbfinale nach lange ausgeglichenem Schlagabtausch der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:25 (14:15).

Den besseren Start erwischten die Gäste aus Hannover, die durch zwei Siebenmetertreffer mit 2:0 in Führung gingen und sich auch im weiteren Verlauf der Anfangsphase einen leichten Vorteil erspielen konnten. Beim GWD-Team dauerte es eine Viertelstunde ehe einige Unstimmigkeiten abgestellt waren und man besser ins Spiel fand. Neu-Kapitän Dalibor Doder gelang beim 7:7 der erste Ausgleich. Während das GWD-Team gleichmäßig von allen Positionen traf, profitierte die TSV gerade vor dem Wechsel von einigen Siebenmeterpfiffen der Unparteiischen. Insgesamt sechsmal hatten die Niedersachsen vom Punkt getroffen als es mit einem 14:15 in die Kabinen ging.

Auch im zweiten Durchgang bot sich den gut 500 Zuschauern in der KAMPA-Halle ein durchaus ansehnliches und spannendes Handballmatch. Nach dem 18:18 (40.) ging den Grün-Weißen in der Offensive allerdings das Zielwasser aus. Dass die Dankerser in dieser Phase zudem in permanenter Unterzahl spielen mussten, machte die Aufgabe nicht einfacher. Doch den Grün-Weißen bot sich durchaus noch die Chance auf den Ausgleich, weil Keeper Espen Christensen einen starken Auftritt hinlegte und etliche Angriffsversuche der Gäste zunichte machte. So konnten die Hausherren nach dem 19:23 noch einmal auf 21:23 verkürzen. Am Ende hatte aber das Team aus Hannover den längeren Atem und entschied die Partie mit 25:22 für sich. „Ich bin nicht unglücklich mit dem Spiel. Das war ein großer Fortschritt in Sachen Intensität und Schnelligkeit. Hannover war genau der Gegner, den wir jetzt gebraucht haben. Es hat ein paar Minuten gedauert, bis wir uns an die Bedingungen gewöhnt haben. Aber im Großen und Ganzen war das in Ordnung“, zeigte sich Trainer Frank Carstens trotz der Niederlage zufrieden.

Im Spiel um Platz drei trifft die Carstens-Sieben am Sonntag in der Merkur Arena auf den Gastgeber aus Lübbecke. Der TuS hatte es in seinem Halbfinale spannend gemacht und gegen den TBV Lemgo erst im Siebenmeterwerfen mit 26:27 verloren.

Torschützen GWD: Christoffer Rambo (5/2), Aleksandar Svitlica (5/1), Marian Michalczik (2), Dalibor Doder (3), Nenad Bilbija (1), Magnus Gullerud (1), Mats Korte (1), Anton Mansson (1), Miljan Pusica (1), Charlie Sjöstrand (1), Sören Südmeier (1).
Im Tor: Kim Sonne Hansen (1.-30. mit 5 Paraden), Espen Christensen (30.-60. mit 10 Paraden, davon 1 Siebenmeter)

Spielfilm: 1:3 (5.), 3:6 (10.), 7:7 (15.), 9:10 (20.), 11:13 (25.), 14:15 (30.), 16:16 (35.), 18:18 (40.), 18:20 (45.), 19:22 (50.), 21:23 (55.), 22:25 (60.).

Strafminuten: Svitlica (30., 42., 47.), Christensen (48.), Cederholm (51., 56.).
Disqualifikation: Aleksandar Svitlica (47. nach 3 Zeitstrafen)

© GWD Minden – bra

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport