Spielo-Cup: GWD im Finale
Bundesliga | 07. Aug 2015

Auch ohne Abwehrchef Magnus Jernemyr (Achillessehnenprobleme) legte das GWD-Team am ersten Turniertag beim Spielothek-Cup einen ordentlichen Auftritt hin. In der Anfangsphase der Auftaktpartie gegen die HSG Nordhorn sorgten erst einmal zwei Abspielfehler und zwei Fehlwürfe von Charlie Sjöstrand für etwas Unmut. „Das war alles gut gedacht, aber es fehlte etwas an Genauigkeit und Konzentration“, urteilte Frank Carstens. Und so führte zunächst das Team aus dem Emsland, ehe Aleksandar Svitlica in der siebten Minute der Ausgleich zum 3:3 gelang. Beim 6:4 (12.) hatten die Grün-Weißen dann zum ersten Mal die Nase mit zwei Treffern vorn. Das GWD-Team konnte den Vorsprung weiter ausbauen und profitierte dabei von seiner soliden Abwehrarbeit und der Tatsache, dass die HSG Nordhorn mittlerweile auch zahlreiche Chancen ausließ. So blieb es eine klare Angelegenheit für die Mannschaft von Frank Carstens, auch wenn der Vorsprung zwischenzeitlich von 10:5 auf 10:7 (22.) schmolz. Um den 12:10-Erfolg mussten man danach aber nicht mehr bangen.

Gegen den TV Emsdetten schickte Frank Carstens dann auch Miladin Kozlina und Dalibor Doder ins Rennen, die beide im Auftaktmatch noch pausiert hatten. Kim Sonne hatte für Gerrie Eijlers den Platz im Tor eingenommen und auch er musste mit ansehen wie seine Vorderleute sich anfangs im Aufbauspiel und Torabschluss sehr schwer taten. Der TVE, der zuvor deutlich gegen Norhorn unterlegen war, spielte gut mit und nutzte die Fehler der Mindener gnadenlos aus. Als Moritz Schäpsmeier eine Zeitstrafe auf der Bank abbrummen musste, ging das Team von der Ems mit 9:5 (15.) in Führung. Danach zeigte eine Auszeit von Frank Carstens Wirkung: drei schnelle Tore brachten die Grün-Weißen wieder ins Spiel. Die erste GWD-Führung beim 11:10 (22.) war dann auch ein Verdienst von Kim Sonne, der in dieser Phase nur schwer zu überwinden war. Auch in der Endphase sorgte der schwedische Schlussmann dafür, dass es nach einer 15:12-Führung nicht noch einmal spannend wurde. Frank Carstens: „Zuerst gab es große Probleme mit unserer Einstellung, aber dann hat die Umstellung auf 6:0-Abwehr Wirkung gezeigt. Außerdem waren wir im zweiten Spielabschnitt konzentrierter.“

Finalgegner der Dankerser ist am Samstag (19.30 Uhr, KAMPA-Halle) der TBV Lemgo. In der letzten Partie des Vorrundenspieltages setzten sich die Lipper gegen den bis dahin ebenfalls ungeschlagenen TuS N-Lübbecke mit 14:11 durch. Das kleine Finale bestreiten um 17.45 Uhr der TuS N-Lübbecke und die HSG Nordhorn-Lingen. Um 16.00 Uhr geht es zwischen dem TV Emsdetten und Eintracht Hildesheim um Platz fünf. 

GWD – HSG Nordhorn-Lingen: Gerrie Eijlers (5 Paraden): Christoffer Rambo (4), Aleksandar Svitlica (2), Nenad Bilbija (2), Joakim Larsson (2), Charlie Sjöstrand (1), Nils Torbrügge (1).

GWD – TV Emsdetten: Kim Sonne (9 Paraden), Aleksandar Svitlica (5), Charlie Sjöstrand (3/2), Dalibor Doder (2), Miladin Kozlina (2), Christoffer Rambo (2), Nenad Bilbija (1), Florian Freitag (1), Joakim Larsson (1).

Die weiteren Ergebnisse der Vorrunde:

 TuS N-Lübbecke – Eintracht Hildesheim 14:10
HSG Nordhorn-Lingen – TV Emsdetten 16:12
Eintracht Hildesheim – TBV Lemgo 14:15
TuS N-Lübbecke – TBV Lemgo 11:14

© GWD Minden – bra 

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport