Solide Leistung gegen Tabellenführer
Saison 21/22 Bundesliga Spielberichte | 28. Nov 2021

GWD Minden unterliegt im Duell gegen dem SC Magdeburg mit 26:31 (12:16). Durch das schnelle und präzise Umschaltspiel konnten die Ostwestfalen bis zur 46. Spielminute das Spiel offen gestalten, mussten danach aber dem routinierten Angriffsspiel der Gäste ihren Tribut zollen.

Die Mindener Jungs bestritten die Partie gegen die Spitzenreiter des Handballoberhauses von der ersten Sekunde an mit einer hochstehenden Deckungsreihe. Die von Frank Carstens ausgemachten Stärken der Gäste, in der Passqualität und im Eins-gegen-Eins-Verhalten, sollten damit ein Riegel vorgeschoben werden. Folglich waren die Grün-Weißen früh an ihren Gegenspielern und unterbanden erfolgreich deren Tempospiel. Dennoch kam der SCM vor allem aus der Distanz zu einfachen Toren, die die Ostwestfalen zunehmend ins Hintertreffen geraten ließen. Trotzdem war immer mit den Grün-Weißen zurechnen, die insbesondere durch Mohamed Amine Darmoul und Tomás Urban für schnelle und einfache Tore sorgten. In Zweikämpfen kamen sie durch ihr hohes Tempo und ihre wendige Spielweise zu vielen Vorteilen, wodurch entweder Tore oder Strafwürfe folgten. Zur Mitte des ersten Durchgangs war das Spiel beim Stand von 5:6 (14. Spielminute) weiterhin offen. Die Magdeburger waren dennoch nicht aus der Ruhe zu bringen, machten kaum nennenswerte Fehler und spielten ihre Angriffe routiniert bis zur eindeutigen Chance. Ein anderes Bild zeichnete sich hingegen bei der Carstens-Sieben ab. Chancen blieben ungenutzt und auch technische Fehler machten sich bemerkbar, so dass zur Pause ein Vier-Tore-Rückstand der Gastgeber (12:16) auf der Hallenuhr verbucht war.

Nach dem Seitenwechsel zeigte GWD Minden ein verbisseneres Gesicht und startete mit hohem Tempo die Aufholjagd. Ausschlaggebend war die verbesserte Abwehrleistung gegen Distanzwürfe, durch die Malte Semisch zielstrebig den Gegenstoß einleiten konnte. Nach 36 Minuten erzielt Max Janke den verdienten 17:17-Ausgleich und zeigte damit, dass die Grün-Weißen auch gegen den Spitzenreiter ein Wörtchen mitzureden hatten. Auf Tore des SCM folgte nun eine rasche Antwort auf der Gegenseite, so dass das Spiel weiterhin offen war. Folglich musste Bennet Wiegert seine Mannschaft umstrukturieren und brachte mit Mike Jensen einen neuen Schlussmann. Auch im Positionsangriff wirkten die Gäste nun wieder zielstrebiger und steuerten mit vielen Kreuzungen besonders über die Mitte-Position das Tor der Grün-Weißen an. Dem hohen Lauftempo der zweikampfstarken Magdeburger hielten die Mindener Jungs nur noch begrenzt stand, so dass die Gäste wieder mehr Sicherheit in den Abschlüssen bekamen. Konterchancen ergaben sich nur noch selten für die Hausherren, die nun auch im Positionsspiel zunehmend Fehler einstreuten, durch die der SCM seine Führung zum Stand von 20:25 (46. Spieleminute) weiter ausbauen konnte. Diese gab der Tabellenführer bis zum Schluss nicht mehr her. GWD Minden unterliegt schlussendlich nach einer soliden und geschlossenen Mannschaftsleistung mit 26:31.

Am kommenden Donnerstag gastieren die Mindener Jungs beim TVB Stuttgart.

Stimmen zum Spiel:

Frank Carstens: „Wenn wir gegen den Spitzenreiter gewinnen wollen, dann muss wirklich alles passen. Es müssen in allen Belangen sehr sehr gute Leistungen her und da fehlten heute einfach ein paar Zutaten, die man für ein überragendes Ergebnis gebraucht hätte. Mit der kämpferischen Leistung muss ich zufrieden sein. Es war sicherlich mehr drin auch weil wir unsere sehr gut herausgespielten Torchancen nicht genutzt haben. Dadurch konnten wir letztendlich nicht den ganz großen Druck aufbauen, auch weil Magdeburg nie so richtig nervös geworden ist. Es war sicherlich eine Leistungssteigerung und jetzt müssen wir aus komplett auf Stuttgart fokussieren.“

Bennet Wiegert: „Ich habe heute keine Glanzleistung von uns erwartet und wusste, dass es ein sehr kampfbetontes Spiel wird. Minden hat aufopferungsvoll gekämpft und wir mussten es einfach schaffen, ab der ersten Minute dagegenzuhalten. Ich kann mit vielen Perioden des Spiels leben. Nach der Halbzeit kam allerdings eine Phase, wo ich unseren Sieg durchaus gefährdet sah. Wir haben es uns da unnötig schwer gemacht. Aber es ist uns gelungen den Schalter zu finden und von 17:17 auf 17:19 nach vorne zu gehen. Zum Schluss wurde es dann immer leichter für uns.“

Torschützen GWD: Tomás Urban (8/3), Justus Richtzenhain (4), Niclas Pieczkowski (4), Mohamed Amine Darmoul (4), Max Janke (2), Mats Korte (2), Miro Schluroff (1), Max Staar (1).
Im Tor: Malte Semisch (1.- 60. Minute) mit 10 Paraden davon 1 Siebenmeter, Carsten Lichtlein bei Siebenmetern mit einer Parade.

Torschützen SCM: Kay Smits (8/3), Michael Damgaard (7), Lukas Mertens (4), Tim Hornke (3/1), Marko Bezjak (2), Magnus Gullerud (2), Magnus Saugstrup (2), Piotr Chrapkowski (1), Gisli Thorgeir Kristjansson (1), Christian O’Sullivan (1)
Im Tor: Jannek Green (1. – 37. Minute) mit 3 Paraden , Mike Jensen (37. – 60 Minute und bei Siebenmeter) mit 5 Paraden.

Zeitstrafen: Janke (14.), Thiele (27.), – O’Sullivan (20.), Smits (44.),

Spielfilm: 2:1 (5.), 2:5 (10.), 6:7 (15.), 8:12 (20.), 10:13 (25.), 12:16 (30.), 16:17 (35.), 18:21 (40.), 20:24 (45.), 22:26 (50.), 25:29 (55.), 26:31 (60.).

Schiedsrichter: Fabian vom Dorff, Christian vom Dorff

Zuschauer: 1.362

Spieltagspartner: Bei den Spielen gegen den SC Magdeburg werden wir von unserem Team 17-Partner Volksbank Herford Mindener Land unterstützt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

© GWD Minden – vog

Melitta Harting Porta Möbel WEZ Wago GWD Pool
EDEKA Barre Mindener Tageblatt DENIOS Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden