„Rechnen ist Quatsch!“
Bundesliga | 06. Mai 2015

Für die Nordhessen geht es in den letzten sechs Spielen weiterhin darum, den fünften oder sechsten Platz in der DKB Handball-Bundesliga zu erreichen, um in der kommenden Saison erneut am EHF-Cup teilzunehmen. Nach dem Ausscheiden im DHB-Pokal und im diesjährigen EHF-Cup spielt die MT damit um die einzige Chance, auch in der neuen Saison wieder international am Ball zu sein. Nach zwei Niederlagen in den letzten Spielen gegen den SC Magdeburg (26:28) und auswärts gegen die Rhein-Neckar Löwen (32:26), wollen die Hessen nun voll angreifen. Trainer Michael Roth kann nach der Länderspielpause auf gesunde Spieler und einen kompletten Kader zurückgreifen. Lediglich auf einen Spieler muss die MT für längere Zeit verzichten: Patrik Fahlgren fällt nach seinem Kreuzbandriss noch lange aus. Doch für den verletzten Spielmacher hat die MT Melsungen erst kürzlich den ehemaligen Großwallstädter Heiko Grimm verpflichtet, der nun die Mittelposition übernehmen soll.

In Minden weiß man auch um die Stärken der Melsunger: „Sie haben eine kompakte Mannschaft, die eine gute Abwehr stellt und über ihr Tempospiel zum Erfolg kommt.“ Um dies zu unterbinden, hat Trainer Frank Carstens in den vergangenen zwei Wochen vor allem am Rückzugsverhalten und an der Abwehrformation seines Teams gearbeitet. Daher wird wohl auch Nils Torbrügge wieder vermehrt zum Einsatz kommen, um das Spiel phasenweise auf einen Wechsel reduzieren zu können. „So soll das Rückzugsverhalten besser organisiert und schneller ein Verbund in der Abwehr hergestellt werden, um die erste Welle der Melsunger zu unterbinden“, ließ Trainer Frank Carstens verlauten. Zu bemängeln gab es in den letzten Spielen jedoch noch etwas: „Wir haben zu wenig Kapital aus der guten Verteidigung geschlagen“, so Frank Carstens.

„Für uns wird die Anfangsphase entscheidend sein. Wir wollen gleich mit einer Führung ins Spiel gehen, dann ist auch Zuhause gegen die MT Melsungen eine Überraschung möglich“, sagt Carstens. Gefragt nach dem Druck, der in der momentanen Situation auf ihm und seinen Schützlingen lastet, fügt der frühere Magdeburger hinzu: „Es ist für alle eine schwierige Situation. Wir müssen die äußeren Einflüsse wegschmeißen. Die ganze Rechnerei ist auf jeden Fall Quatsch. Wir sehen jedes einzelne Spiel als Aufgabe und konzentrieren uns nur darauf.“

Der Mindener Trainer hofft auch in diesem Spiel wieder auf eine gute Stimmung und eine volle Halle: „Durch die Unterstützung vom Publikum können wir noch einmal bessere Leistungen bringen.“ Rückhalt gibt es auf jeden Fall von 350 Patenkindern, die die Spieler in den vergangenen Wochen in den Schulen besucht haben. „Wir sind guter Dinge, dass bei den Zuschauerzahlen auch dieses Mal eine „3″ vorne steht“, freut sich auch Isabell Bokoloh, zurzeit Praktikantin in der GWD-Geschäftsstelle, auf ein volles Haus. Für alle Fans gibt es noch Karten an der Tageskasse (Freitag ab 18.00 Uhr) sowie bei allen anderen Vorverkaufsstellen zu erwerben. Anpfiff der Partie ist um 19.45 Uhr in der KAMPA-Halle.

©  GWD Minden – isa

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport