Rambo rockt die KAMPA-Halle
Saison 14/15 Spielberichte | 29. Mai 2015

Gerrie Eijlers, Moritz Schäpsmeier und Marco Oneto standen für die Grün-Weißen von Beginn an auf der Platte und mit den „SCM-Insidern“ legten die Hausherren los wie die Feuerwehr. Schnell erspielten sich die Mindener eine 5:2-Führung (5.) und sorgten gleich für eine ordentliche Stimmung in der mit mehr als 3.400 Zuschauern sehr gut gefüllten KAMPA-Halle. Auch wenn der Dampf der ersten Minuten später nachließ und sich die Fehler im Abschluss häuften, hatte GWD weiterhin die Nase vorn. Doch die Partie wurde wieder enger. Beim 10:10 (18.) zogen die Gäste gleich und nutzen dann ein paar schlecht ausgespielte Angriffe des GWD-Teams, um sich an den Hausherren vorbeizuschieben. Was GWD Minden aber weiterhin zu bieten hatte, war viel Kampf, ein enormer Siegeswille und so manches Mal auch die berühmte Brechstange. Und diese war aus norwegischem Stahl, trug die Nummer 9 und erzielte die letzten vier Mindener Treffer vor der Pause. So war es vor allem auch Christoffer Rambo zu verdanken, dass sein Team eine knappe Führung mit in die Kabine nehmen konnte.

Auch in der zweiten Halbzeit erwischte das Team von Frank Carstens einen guten Beginn. Beim 19:15 (36.) konnten die Grün-Weißen ihre bis dahin höchste Führung verbuchen. Die hatte einige Zeit Bestand, auch weil der SCM in der Folge gleich drei Zeitstrafen sammelte. Die Gastgeber ließen sich jetzt nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Hinter einer stabiler gewordenen Abwehr sammelte Gerrie Eijlers immer mehr Paraden und leitete damit einige Gegenstöße ein. Aber auch aus dem gebundenen Spiel zeigten sich die Dankerser nun wesentlich treffsicherer und konnten sich beim 29:22 (50.) über eine fast schon beruhigende Führung freuen. Und in der Tat war das Zittern für alle Grün-Weißen danach vorbei. Die wie befreit aufspielenden Hausherren legten sogar noch nach. In der Schlussminute verhinderte der Pfosten den vierzehnten (!) Treffer von Christoffer Rambo. Er und Gerrie Eijlers, der insgesamt 20 Paraden verbuchen konnte, waren an diesem Tag die Sieggaranten.

Der Blick der Mindener geht nun am Sonntag zum TBV Lemgo, der im Heimspiel gegen den HSV Handball nicht doppelt punkten darf, wenn das GWD-Team noch vorbeiziehen will.

Stimmen zum Spiel:
Frank Carstens: „Was der Sieg wert ist, wird sich am Sonntag herausstellen. Zunächst haben wir in der Verteidigung große Schwierigkeiten gehabt. Das klappte dann klar besser. Man darf dieses Ergebnis jetzt nicht überbewerten und wir hoffen alle, dass wir am nächsten Freitag noch ein Endspiel haben werden.“

Geir Sveinsson: „Das war ein verdienter Sieg von Minden. In der ersten Halbzeit war ich zufrieden. Was dann passiert ist, war einfach ganz schlecht. So habe ich meine Spieler noch nie in dieser Saison gesehen.“

Torschützen GWD: Christoffer Rambo (13), Yves Kunkel (5/1), Moritz Schäpsmeier (5), Dalibor Doder (4), Nenad Bilbija (4), Marco Oneto (2), Aleksandar Svitlica (2).
Im Tor: Gerrie Eijlers (1.-60. mit 20 Paraden), Jens Vortmann (bei einem Siebenmeter).

Torschützen SCM: Robert Weber (8/2), Jure Natek (5), Vincent Sohmann (3), Michael Haaß (2), Matthias Musche (2), Fabian von Olphen (2), Jacob Bagersted (1), Bartosz Jurecki (1), Alexander Saul (1), Bruno Zimmermann (1).
Im Tor: Dario Quenstedt (1.-30. und 45.-60. mit 7 Paraden), Jannik Green (30.-45. mit 3 Paraden davon 1 Siebenmeter).

Spielfilm: 5:3 (5.), 8:5 (10.), 10:8 (15.), 11:10 (20.), 12:12 (25.), 12:9 (30.), 18:15 (35.), 23:19 (40.), 23:19 (45.), 29:22 (50.), 32:23 (55.), 35:26 (60.).

Strafminuten: Freitag (44.), Oneto (54.) – von Olphen (33., 40.), Natek (38.).

Zuschauer: 3.430
Schiedsrichter: Peter Behrens und Marc Fasthoff

  

 
© GWD Minden – bra

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport