Mannschaft der Woche
Bundesliga | 26. Mrz 2015

Tor: Moritz Krieter, 2. Mannschaft: Fünf Niederlagen in Folge musste die „Zwoote“ in der dritten Liga einstecken. Gegen die HSG Krefeld, ebenfalls in einer Krise und von Platz drei auf Platz sieben abgestürzt, gelang der Befreiungsschlag. Auch weil Moritz so stark hielt. Gäste-Trainer Olaf Mast machte die Niederlage unter anderem an der starken Leistung des GWD II-Keepers fest.

LA: Mats Korte, A1: Wieder einmal glänzte der Spielmacher und Linksaußen als zwölffacher Torschütze. Einen Spieltag vor dem Ende der regulären Saison liegt die A-Jugend nach dem 35:28-Erfolg über den HCC Bremen/Hastedt weiter an der Tabellenspitze. Am nächsten Spieltag gilt es, in Hamm noch einmal zu gewinnen, um den ärgsten Verfolger Handball Lemgo auf Distanz zu halten. Mats hingegen hat bereits vor dem letzten Spieltag den Titel des besten Torschützen der Jugendbundesliga, Staffel West bei neun Toren Vorsprung, bereits fast sicher.

RL: Arne Niemeyer, 1. Mannschaft: Ganz starke Partie beim Auswärtssieg der Profis in Gummersbach. Acht Tore, davon der ganz wichtige Hattrick zur 15:13-Pausenführung. Bildete zusammen mit dem wiedergenesenen Nenad Bilbija mit elf Treffern ein torgefährliches Duo im linken Rückraum.

RM: Dalibor Doder, 1. Mannschaft: Beweist unter Trainer Frank Carstens eindeutig aufsteigende Form. Bringt neben seinen überragenden individuellen Fähigkeiten nun auch seine Spielmacher-Fähigkeiten immer mehr ein, setzt seine Nebenleute in Szene und lenkt das Spiel in geordneten Bahnen. Daneben auch mit sieben Treffern brandgefährlich.

RR: Lucas Schneider, 2. Mannschaft: War lange verletzt und stellte sich – als es wieder halbwegs ging – in den Dienst der Mannschaft und spielte zuletzt zumindest im Deckungszentrum. Gegen Krefeld ging es auch in der Offensive wieder bergauf. Lucas gelangen sechs wichtige Treffer beim knappen 31:29-Sieg gegen die HSG Krefeld.

RA: Alexander Svitlica, 1. Mannschaft: Zwar standen am Ende „nur“ fünf Tore auf seinem Konto, darunter aber eminent wichtige – besonders in der Schlussphase. Der Montenegriner ließ sich auch nicht  von zwei Fehlwürfen verunsichern, die die 18:14-Führung bedeutet hätten.

KM: Devon Ossenfort, C1: Zwar ging das Final-Rückspiel um die Westfalenmeisterschaft nach dem Remis im Hinspiel verloren und Devon spielt eigentlich Linksaußen, aber seine Leistung hat trotzdem eine Nominierung für die Sieben der Woche verdient. In der „Crunch-Time“, zum Ende der Partie hin, ging Devon voran, erzielte vier seiner fünf Tore in dieser Phase.  Leider reichte es nicht zum großen Wurf. Aber wir finden: Die C1 hat eine super Saison gespielt!

©  GWD Minden – cb

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport