Knapper Sieg im Spielothek Cup
Bundesliga | 09. Aug 2014

Die Bundesligahandballer von GWD Minden starteten sehr schwungvoll in die Partie gegen den Zweitligisten und führten schnell 2:0. In der Deckungsmitte begannen die beiden Neuzugänge Miladin Kozlina und Marco Oneto. Im Angriff bekam Florian Freitag den Vorzug und lenkte das Angriffsspiel der Grün-Weißen ordentlich. Auf der rechten Seite hatte Flügelflitzer Artjom Antonevich seine Chance bekommen und markierte unter anderem den Treffer zum 3:2. Zuvor schlief die Defensive bei zwei Gegentreffern des Gegners aber merklich. Immer wieder konnte Emsdetten in der Anfangsphase einfache Tore erzielen und lag beim 3:4 nach sieben Spielminuten erstmals in Front.

Die defensive 6:0-Deckung des Weserteams hatte große Schwierigkeiten mit der schnellen Spielweise der Münsterländer. Sehr oft war es Rückhalt Jens Vortmann, der freie Bälle entschärfen konnte, so unter anderem ein Tempogegenstoß von Stian Brevik in der 17. Spielminute. Florian Freitag brillierte, als er aus vollem Lauf in eine Lücke der gegnerischen Abwehr sprang, den Ball zum 12:9 versank und gleichzeitig eine Zeitstrafe für den Gegner provozierte. Ab der 20. Minute drehten die Akteure des heimischen Bundesligisten nochmal auf. Vortmann vernagelte das Tor und Christoph Steinert hämmerte den Ball gleich zwei Mal zum 17:10 in die Maschen von Nils Babin. Zur Halbzeit führte die Perkovac-Sieben 18:12.

Gerrie Eijlers, der in der zweiten Halbzeit im Tor stand, fügte sich nahtlos ein und konnte in der 33. Minute bereits seinen dritten gehaltenen Ball bejubeln. Auch Yves Kunkel, der nun für den gut aufgelegten Aljoscha Schmidt auf Linksaußen spielte, bewies direkt sein Können. Einen Konterpass seines Torhüters fing er mit einer Hand und schloss sicher ab. Nach der 24:16-Führung hatten die Mindener große Probleme mit der umgestellten 6:0-Deckungsvariante des Gegners und ließen zahlreiche Chancen ungenutzt. So hatte der TVE die Möglichkeit durch drei einfache Tore auf 24:19 zu verkürzen. Nach einer Auszeit von Perkovac stellte Christoffer Rambo mit einem gewaltigen Wurf in den oberen Torwinkel den Halbzeitvorsprung wieder her.

In der 52. Minute hatte die GWD-Abwehr schon 15 Treffer in der zweiten Halbzeit kassiert und somit deutlich mehr als im ersten Durchgang, obwohl auch Eijlers eine solide Vorstellung ablieferte. Die Deckungsspieler waren zu weit vom Gegenspieler entfernt und ließen häufig freie Würfe zu. Auch der Angriff fiel in dieser Phase lediglich  durch Unkonzentriertheit und viele Fehler auf. Beim Stand von 28:26 und einem verworfenen Ball der Dankerser, vergab Emsdetten die Chance im Konter auf ein Tor zu verkürzen. Beim 30:29 hatte sich die Turnvereinigung dann doch herangespielt und Perkovac sah sich gezwungen, die Grüne Karte zu legen, um seine Spieler auf die letzten dreißig Sekunden einzustellen. Diese wurden ruhig und ohne Ballverlust zu Ende gespielt.


Torschützen GWD:
Christoph Steinert (5), Arne Niemeyer (4), Aljoscha Schmidt (4/2), Nils Torbrügge (3), Christoffer Rambo (3), Florian Freitag (2), Moritz Schäpsmeier (2), Artjom Antonevich (2), Aleksandar Svitlica (2/1), Marco Oneto (2), Yves Kunkel (1)

Im Tor: Jens Vortmann (1.-30. / 12 Paraden, davon 3 Siebenmeter), Gerrie Eijlers (31.-60. / 10 Paraden)

Spielfilm: 2:1 (2.) 3:3 (6.), 8:8 (13.), 12:9 (21.), 17:10 (26.), 18:12 (30.), 19:14 (33.), 20:15 (37.), 24:18 (43.), 26:22 (48.), 28:26 (54.), 30:29 (30.)

Schiedsrichter: Christian vom Dorff und Fabian vom Dorff

 © GWD Minden – lha

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport