Kleiner Dämpfer zum Ende einer erfolgreichen Hinrunde
Bundesliga Saison 16/17 Spielberichte | 21. Dez 2016

GWD Minden hat eine gute Hinrunde nicht mit einem weiteren Erfolg krönen können. Gegen die HSG Wetzlar gab es in eigener Halle eine knappe Niederlage. Nach einer starken Anfangsphase fanden die Grün-Weißen vor allem in der Offensive nicht mehr zu ihrem Spiel und unterlagen mit 25:27 (12:13).

In der ersten Spielminute bediente der frisch gewählte All Star-Spieler Christoffer Rambo den einlaufenden Charlie Sjöstrand und im nächsten Angriff noch einmal Magnus Gullerud – der Traumstart für die Hausherren war perfekt. Der anschließende Treffer von Sören Südmeier hatte leider einen bitteren Beigeschmack, denn der Mittelmann verletzte sich bei der Aktion am Sprunggelenk  und schied aus. Doch diesen Schock steckten die Grün-Weißen gut weg und führten in der zehnten Minute bereits mit 7:2. Dann kam der unerklärliche Einbruch. Minutenlang gelang es den Dankersern nicht, den Ball an HSG-Keeper Buric vorbei ins Tor zu bringen. Erst als die Hessen zum 7:7 ausgeglichen hatten, traf Dalibor Doder nach einem Kraftakt wieder für sein Team. Die Extremphasen waren damit vorüber und von nun an bekamen die knapp 2.800 Zuschauer in der KAMPA-Halle ein ausgeglichenes Handballspiel geboten. Das GWD-Team zeigte jetzt in der Offensive wieder gelungene Aktionen, schlecht vorbereitete Abschlüsse und Fehler im Spielaufbau gab es aber nach wie vor. In der Abwehr fehlte es an der gewohnten Aufmerksamkeit und Konsequenz. Als die Hausherren einen 12:13-Rückstand mit in die Kabine nahmen, durfte sich darüber niemand beschweren.

Als die Gäste nach dem Wiederanpfiff durch drei schnelle Tore auf 16:12 davonzogen, wurde deutlich, woran es den Grün-Weißen an diesem Tag mangelte. Es gelang den Mindenern einfach nicht, ein effektives Angriffsspiel aufzuziehen, auch weil die HSG-Abwehr im Positionsangriff sehr gut stand. Einfache Distanztreffer aus dem Rückraum waren ebenso Mangelware wie Gelegenheiten aus dem Gegenstoß. Christoffer Rambo glänzte zwar mehrfach als Anspieler, Torgefahr strahlte er aber kaum aus. Durch zwei Treffer von Charlie Sjöstrand und einen von Marian Michalczik kamen die Grün-Weißen beim 17:18 (42.) noch einmal heran. Mit einem immer stärker werdenden Keeper Benjamin Buric ließ sich die HSG die Butter aber nun nicht mehr vom Brot nehmen. Frank Carstens ließ nichts unversucht, wechselte die Torhüter und ließ gegen Philipp Weber Manndecken. Marian Michalczik spielte in den Schlussminuten noch einmal richtig stark auf. Am Ende konnte aber auch er die 25:27-Niederlage seines Teams nicht verhindern.

Stimmen zum Spiel:
Frank Carstens: „Es ist uns vielleicht am Anfang ein wenig zu leicht gefallen. Dann haben wir vor allen Dingen in der Offensive nachgelassen. Nach dem Ausfall von Sören hat der Spielfluss gelitten. In der zweiten Halbzeit hat vielleicht die bessere Torwartleistung den Ausschlag gegeben.“

Kai Wandschneider: „Ich bin sehr stolz auf unsere Mannschaft. Minden hat unsere Fehler in der Anfangsphase gnadenlos ausgenutzt. Dann haben wir Moral bewiesen und uns wieder gefangen. Ein paar Spielerwechsel haben funktioniert. Unsere Deckung war sehr stark. Mit zunehmender Spieldauer haben wir uns immer besser auf die GWD-Abwehr einstellen können.“

Torschützen GWD: Charlie Sjöstrand (8/3), Marian Michalczik (5), Magnus Gullerud (3), Dalibor Doder (3), Joakim Larsson (2), Helge Freiman (1), Christoffer Rambo (1), Aleksandar Svitlica (1), Sören Südmeier (1).
Im Tor: Gerrie Eijlers (1.-48. und 55.-60. mit 5 Paraden), Kim Sonne Hansen (48.-55.)

Torschützen HSG: Jannik Kohlbacher (6), Kasper Kvist (6), Filip Mirkulovski (5), Philipp Weber (5/2), Vladan Lipovina (3), Kristian Björnsen (1), Tobias Hahn (1).
Im Tor: Benjamin Buric (1.-60. mit 8 Paraden), Nikolai Weber (bei einem Siebenmeter)

Spielfilm: 4:1 (5.), 7:3 (10.), 7:5 (15.), 9:7 (20.), 12:10 (25.), 12:13 (30.), 13:16 (35.), 16:18 (40.), 17:19 (45.), 19:23 (50.), 22:26 (55.), 25:27 (60.).

Strafminuten: Svitlica (49.) – Klesniks (28., 41.), Hahn (47., 52.).

Zuschauer: 2.782
Schiedsrichter: Nils Blümel und Jörg Loppaschewski

© GWD Minden – bra

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport