In Coburg gegen einen „erstligatauglichen“ Absteiger
Bundesliga | 09. Jun 2017

Das letzte Kapitel der Saison 2016/2017 wird für GWD Minden am Samstag in Coburg aufgeschlagen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge möchten die Grün-Weißen in Bayern mit einem positiven Erlebnis abschließen.

Für beide Kontrahenten ist die Begegnung sportlich bedeutungslos und es geht ab 16.00 Uhr in der HUK-Coburg Arena nur noch um das Prestige. Aber genau das ist GWD-Trainer Frank Carstens enorm wichtig: „Wir werden auf jeden Fall mit dem nötigen Ernst antreten und auf Sieg spielen.“ Der GWD-Coach setzt dabei auf den „guten Geist“, den sein Team im letzten Heimspiel gegen die Füchse Berlin gezeigt hat. Zwar unterlagen die Grün-Weißen am Pfingstmontag gegen den Hauptstadtklub, zeigten dabei gegenüber den vorherigen Auftritten aber eine deutliche Leistungssteigerung.

Der HSC 2000 Coburg hatte sich im Laufe der Saison als erster der Abstiegskandidaten aus dem Rennen verabschiedet und richtet seine Planungen auf die Zweite Liga aus. Steffen Coßbau, Adnan Harmandic und Nico Büdel werden den Verein zum Saisonende verlassen und am Samstag ihr letztes Spiel im HUK-Dress bestreiten. Zwölf Zähler hat der HSC im bisherigen Saisonverlauf gesammelt und dabei das Hinspiel in der KAMPA-Halle mit 20:23 verloren. „Das Spiel stand damals lange auf der Kippe und wir konnten den Sieg erst in den letzten Minuten klarmachen“, erinnert sich Mindens Frank Carstens an die Begegnung. Ungeachtet der sportlichen Situation ist Carstens voll des Lobes über den Gegner im letzten Saisonspiel: „Coburg ist vielleicht der beste Tabellenletzte, den es in den vergangenen Jahren gegeben hat. Die haben eine absolut erstligataugliche Deckung und das Zusammenspiel mit den Torhütern funktioniert sehr gut.“ Dass die Coburger auch nach dem Abstieg den Kopf nicht hängen lassen, zeigen die jüngsten Ergebnisse. Beim THW Kiel unterlag der HSC denkbar knapp mit 26:28 und besiegte den VfL Gummersbach mit 31:30. „Die bereiten sich schon jetzt systematisch auf den Wiederaufstieg vor. Ich bin sicher, dass wir sie in der Ersten Liga wiedersehen“, heißt es.

Bei den Mindenern, die bereits am Freitag in Richtung Süden aufbrechen, wird sich der Kader gegenüber dem Berlin-Spiel nicht verändern. Moritz Schäpsmeier kann seinen lädierten Fuß immer noch nicht belasten und Charlie Sjöstrand fällt mit einem Muskelfaserriss im Oberschenkel aus. Ob neben Max Staar noch weitere Spieler aus dem Nachwuchskader dazu stoßen werden, möchte Frank Carstens erst kurzfristig entscheiden.

© GWD Minden – bra

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport