GWD zeigt in Magdeburg sein Auswärts-Gesicht
Spielberichte Saison 13/14 | 07. Dez 2013

Allerdings dürfte es den Dankersern deutlich lieber gewesen sein, hätten Sie Platz 14 aus eigener Kraft erreicht. Die Leistung in der GETEC-Arena genügte allerdings nicht, um den wiedererstarkten Elbstädtern gefährlich zu werden. Vor allem in der ersten Halbzeit leisteten sich die Gäste zwei Schwächephasen, die dem SCM schon zur Pause ein sicheres Polster verschafften.

Dabei hatte die Partie am frühen Samstagnachmittag für das Team aus Ostwestfalen gar nicht einmal schlecht begonnen. Beim 4:3 hatte das GWD-Ensemble die Nase sogar leicht vorn, doch dann kam es zum ersten grün-weißen Blackout: Fast acht Minuten mussten die Mindener auf ihren nächsten Treffer warten, der SCM hingegen netzte sechsmal in Folge ein. Aber niemand steckte den Kopf in den Sand, es gelang, wenn auch mühevoll, der Anschluss zum 7:10. Das Angriffsspiel der Dankerser war aber weiterhin zu fehlerbehaftet, als dass man die Aufholjagd erfolgreich hätte fortsetzen können. Auch nach dem 13:10 legte die GWD-Offensive wieder eine schöpferische Pause ein und traf erst wieder zum 18:11. Zum Glück zeigten sich auch die Hausherren nicht besonders treffsicher, sonst hätte der Rückstand noch deutlicher ausfallen können. Eine doppelte Überzahl – mit Oliver Tesch und Christoph Steinert mussten gleich zwei der Gästespieler auf die Bank – ließen die Magdeburger kurz vor der Pause nahezu ungenutzt.

Nach dem Wechsel merkte man der Partie an, dass sie im Grunde genommen schon entschieden war. Der SCM tat nicht mehr als nötig war, um das Ergebnis zu verwalten und den Gästen fehlte es an Durchschlagskraft, um den Ausgang des Spiels noch zu beeinflussen. Für positive Akzente sorgte Yves Kunkel, der sowohl aus dem Rückraum als auch von Linksaußen traf. Allerdings scheiterte auch der Youngster bei seinen fünf Versuchen zweimal an Gerrie Eijlers im Magdeburger Tor. Eine Quote, die sich Vergleich zu manchem seiner Mitspieler aber durchaus noch sehen lassen konnte. Insbesondere Aleksandar Svitlica scheint die Magdeburger Luft nicht zu bekommen. Schon in der Vorsaison hatte der Rechtsaußen an der Börde einen rabenschwarzen Tag und wieder gelangen ihm nur zwei Tore aus dem Spiel, dafür aber reichlich Aluminiumtreffer. Immerhin konnten er und seinen Mannschaftskameraden die Niederlage im Rahmen halten. „Am Ende kann jedes Tor die Entscheidung um den Klassenerhalt bringen“, weiß auch Trainer Goran Perkovac um die Wichtigkeit des Torverhältnisses.

Stimmen zum Spiel:
Goran Perkovac: „Heute waren wir zu unkonzentriert und haben zu viele Chancen liegengelassen, um Magdeburg zu bedrängen. Es gab zwei schlechte Phasen vor der Pause, die uns den Sieg gekostet haben. Nach der Pause war das Spiel ausgeglichen. Am Ende können wir aber froh sein, dass wir nicht höher verloren haben.“

Frank Carstens: „Wir sind natürlich erleichtert. Wir hatten nach den letzten Ergebnissen großen Respekt vor GWD Minden. Wir haben immer noch Probleme, unsere Verletzten wieder zu integrieren. Wir haben gut angefangen, dann erst später unsere Chancen genutzt. In der zweiten Halbzeit haben wir nicht mehr ganz so viel investiert, weil wir auch von der Basis aus den ersten 30 Minuten profitiert haben.“

Torschützen GWD: Nenad Bilbija (6), Aleksandar Svitlica (5/3), Yves Kunkel (3), Aljoscha Schmidt (3), Dalibor Doder (1), Drasko Mrvaljevic (1), Christoph Steinert (1), Sören Südmeier (1), Christoffer Rambo (1), Oliver Tesch (1), Nils Torbrügge (1).
Im Tor: Jens Vortmann (1.-60. mit 12 Paraden davon 1 Siebenmeter), Anders Persson (bei Siebenmetern).

Torschützen SCM: Robert Weber (9/4), Jure Natek (6), Marko Bezjak (3), Bennet Wiegert (3), Michael Haaß (2), Stefan Kneer (2), Marco Oneto Zuniga (2), Yves Grafenhorst (1), Fabian van Olphen (1), Andreas Rojewski (1).
Im Tor: Dario Quenstedt (1.-45. mit 10 Paraden davon 2 Siebenmeter), Gerrie Eijlers (45.-60. mit 4 Paraden).

Spielfilm: 3:2 (5.), 5:4 (10.), 10:5 (15.), 12:8 (20.), 15:10 (25.), 19:11 (30.), 20:13 (35.), 21:14 (40.), 23:18 (45.), 25:19 (50.), 28:22 (55.), 30:24 (60.).

Strafminuten: Tesch (26.), Steinert (27.), Schmidt (35.), Mrvaljevic (49.), Svitlica (57. 2+2) – Natek (6.), Bezjak (19.), Natek (31.), van Olphen (43.), Wiegert (57.).
Zuschauer: 5.429

Schiedsrichter: Matthias Brauer und Kay Holm

© GWD Minden – bra/rok

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport