Gesagt, getan – GWD erfüllt Erwartungen gegen den VfL
Saison 17/18 Bundesliga Spielberichte | 02. Nov 2017

Handball-Bundesligist GWD Minden hat den Worten seines Trainers Frank Carstens Taten folgen lassen und die erhofften zwei Punkte gegen den VfL Gummersbach eingefahren. Durch den 29:24 (13:12) – Sieg gegen das Team von Dirk Beuchler verbesserten sich die Grün-Weißen auf den elften Rang. Die Partie war lange Zeit von einer immensen Spannung geprägt, doch gegen Mitte der zweiten Hälfte setzten sich die Dankerser ab und marschierten zum zweiten Heimsieg in Folge!

Nach der Länderspielpause schienen die GWD-Fans mächtig Lust auf das Duell gegen den VfL zu haben, strömten doch knapp 3.000 von ihnen in die KAMPA-Halle. Jene sahen dabei eine GWD-Mannschaft, die durch Max Staar, Jonas Gertges, Malte Nolting und Torwart Jonas Zollitsch aus der Reserve verstärkt wurde. Und alle Fans sollten ihr Kommen nicht bereuen: Von Beginn an agierte GWD höchst konzentriert und motiviert, sodass die Gummersbacher in den ersten Minuten keinen Weg durch die 6:0-Deckung der Mindener fanden und sich ein Spiel Spitz auf Knopf entwickelte. Symptomatisch die ersten Szenen der Partie: Nach 50 Sekunden erzielte Dalibor Doder das 1:0, im direkten Gegenzug hielt Espen Christensen einen Siebenmeter! Zudem musste der Norweger erst nach über sieben Minuten zum ersten Mal den Ball aus seinem Netz holen. Allerdings zeigte die GWD-Offensive Nerven und es stand zu diesem Zeitpunkt nur 2:1. Auch in der Folge vergaben beide Teams die ein oder andere Chance, sodass in der Anfangsviertelstunde lediglich acht Tore fielen.

Fortan steigerte sich das Tempo, die Grün-Weißen waren in Front. Doch nach 17 gespielten Zeigerumdrehungen passte Nenad Bilbija im Angriffsspiel den Ball genau in die Arme von VfL-Spieler Marvin Sommer, der sich nicht zweimal bitten ließ und freistehend den 5:5-Ausgleich erzielte. Nach weiteren ungenutzten Möglichkeiten nahm Carstens in der 20. Minute die erste Auszeit – leider ohne Erfolg: ein erneuter Fehlpass verursachte die erste Gästeführung zum 6:7 (22.). Es ging hin und her, sobald ein Treffer markiert wurde, zappelte prompt auf der Gegenseite das Tornetz. Zum Seitenwechsel stand dementsprechend ein 13:12 für Minden auf der Anzeigentafel. Kurz vor der Sirene hatte Aleksandar Svitlica per Siebenmeter die Möglichkeit, auf 14:12 zu stellen, doch leider hielt der Fluch vom Punkt auch gegen den VfL Gummersbach.

Besser machte es der Montenegriner in der 32. Minute mit dem 14:12 – der ersten zwei-Tore-Führung seit der achten Minute. Jene gaben die Mindener in der Folge auch nicht mehr her. Doch aufgrund der erneuten schlechten Siebenmeterquote, setzte sich GWD nicht entscheidend genug ab. Miljan Pusica baute mit seinem ersten Tor in der 41. Minute auf 17:13 aus – der Bann war gebrochen! Zwischenzeitlich erhöhte GWD auf 23:15, überragender Mann war dabei Marian Michalczik mit vier Toren bis zur 48. Minute. Nun klappte auf Seiten der Grün-Weißen nahezu alles. Selbst die Siebenmeter fanden endlich den Weg über die Torlinie, die Defensive knüpfte an die starke Anfangsphase an und bereits neun Minuten vor dem Ende war das Duell mit dem 26:17 vorentschieden! Zwar verkürzten die Oberbergischen noch einmal auf fünf Tore, doch den Sieg ließ sich die Carstens-Sieben nicht mehr nehmen. Glück für Minden, dass Beuchlers Team erst in der Schlussphase im Angriff an Effizienz dazugewann, ansonsten wäre die Begegnung wohl bis zur letzten Sekunde spannend geblieben. Den Schlusspunkt setzte Andreas Cederholm kurz vor Abpfiff zum 29:24 und zum zweiten Heimsieg in Folge!

Mindens Sportlicher Leiter Frank von Behren war mit der Leistung der Grün-Weißen mehr als zufrieden: „Wir hatten eine herausragende Abwehrarbeit und haben zwischenzeitlich fast mit zehn Toren geführt. Mit aktuell 10:12 Punkten stehen wir voll im Soll. Das war heute ein Schritt nach vorn!“

Stimmen zum Spiel:
Frank Carstens: „Ich glaube, der entscheidende Faktor war, dass wir heute herausragend verteidigt haben. Das war das Beste, was wir in dieser Saison abgeliefert haben. Die Dinge, die wir uns vorgenommen haben, konnten wir gut umsetzen. In der ersten Halbzeit hatte wir noch viele technische Fehler, das war nach der Pause dann besser. Auch aufgrund der nicht einfachen Vorbereitung bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft wirklich sehr zufrieden.“

Dirk Beuchler: „Der Sieg für Minden geht in Ordnung. Ich bin enttäuscht, dass wir nicht wirklich ins Spiel gefunden haben. Nach der ausgeglichenen ersten Halbzeit war der Knackpunkt, dass wir nach der Pause in den ersten 17 Minuten nur zwei Tore erzielt haben und viel zu einfache Treffer kassiert haben. Mit der Leistung bin ich nicht zufrieden.“

Torschützen GWD: Marian Michalczik (6/2), Aleksandar Svitlica (6), Christoffer Rambo (5), Andreas Cederholm (4), Sören Südmeier (3), Nenad Bilbija (1), Dalibor Doder (1), Magnus Gullerud (1), Miljan Pusica (1), Luka Zvizej (1).
Im Tor: Espen Christensen (1.- 58. mit 13 Paraden davon 2 Siebenmeter), Jonas Zollitsch (58.-60. mit 1 Parade).

Torschützen VfL: Eirik Köpp (5), Marvin Sommer (5), Erwin Feuchtmann (3), Marko Matic (3), Moritz Preuss (2), Tobias Schröter (2), Alexander Becker (1), Maximilian Jäger (1/1), Josef Pujol (1), Stanislav Zhukov (1).
Im Tor: Carsten Lichtlein (1.-52. mit 9 Paraden davon 3 Siebenmeter), Matthias Puhle (52.-60. mit 2 Paraden).

Spielfilm: 2:0 (5.), 3:1 (10.), 4:3 (15.), 6:6 (20.), 10:9 (25.), 13:12 (30.), 14:13 (35.), 17:13 (40.), 21:14 (45.), 25:16 (50.), 27:20 (55.), 29:24 (60.).

Strafminuten: Svitlica (32.), Rambo (38.), Pusica (44.), – Köpp (30., 41.), Matic (35.).

Zuschauer: 2.889
Schiedsrichter: Marcus Hurst und Mirko Karg

© GWD Minden – lvs

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport