Erhobenen Hauptes nach der Niederlage
Saison 19/20 Spielberichte | 10. Nov 2019

Statistisch gesehen fällt das Auswärtsspiel von GWD Minden beim SC Magdeburg nicht aus der Reihe. Die Grün-Weißen setzten ihre schwarze Serie an der Elbe fort und unterlagen mit 29:31 (11:15) . Trotz allem verkaufte sich die Carstens-Sieben angesichts der Vielzahl an Ausfällen gut und bot vor allem nach der Pause eine sehr ordentliche Vorstellung.

Die Kräfteverhältnisse spiegelten sich schon in den ersten Minuten in der GETEC Arena wieder. Nach zähem Beginn legte der SCM eine 3:1-Führung vor und hatte den Vorteil auch weiterhin auf seiner Seite. Aber das GWD-Team, das mit Joscha Ritterbach (Sprunggelenk) einen weiteren Ausfall zu beklagen hatte, blieb den Hausherren auf den Fersen. Die Grün-Weißen agierten im Angriff variabel und hatten in Espen Christensen einen starken Rückhalt. Ohne dessen fünf Paraden wäre der 8:8-Ausgleich (18.) kaum möglich gewesen. Seine Vorderleute blieben weiterhin am Drücker und hätten durchaus in Führung gehen können, wenn zwei Zeitstrafen das Team nicht vor der Pause dezimiert hätten. Der SCM nutze die Überzahl für einen kurzen Zwischenspurt, kam gut ins Tempospiel und erarbeitete sich ein Vier-Tore-Polster bis zum Seitenwechsel.

Das GWD-Team kam nicht gut aus der Pause. Durch viele Ballverluste im Angriffsspiel beraubten sich die Grün-Weißen selbst ihrer Chancen. Der SCM zog auf 19:12 (34.) davon und schickte sich an, die Partie schon früh für sich zu entscheiden. Der Torhüterwechsel auf Malte Semisch brachte noch einmal frischen Wind für die Gäste, die sich nach dem Wechsel zu keinem Zeitpunkt aufgaben. Innerhalb von fünf Minuten halbierten die Ostwestfalen ihren Rückstand und waren beim 23:20 (47.) plötzlich wieder gut im Rennen. Mehr ließ der SC Magdeburg dann aber nicht zu. Die Gastgeber zogen immer wieder das Tempo an und kontrollierten ihren Vorsprung. Nicht nur in dieser Phase entwickelte sich Michael Damgaard zum Schlüsselspieler der Hausherren, der von der offensiven Mindener Abwehr nicht in den Griff zu bekommen war. Savvas Savvas verkürzte vom Siebenmeterpunkt noch einmal auf 28:30 (58.), doch Musa traf im Gegenzug. Nach der Zeitstrafe gegen Damgaard warfen die Grün-Weißen noch einmal alles in die Waagschale. Mehr als ein Aluminiumtreffer von Kevin Gulliksen war aber nicht mehr drin.

„Das ist trotz des Ergebnisses eine Leistung, die wir in die nächsten Spiele mitnehmen müssen. Wir haben hier Biss und Willen gezeigt. Wir sind nach den vielen Ausfällen enger zusammengerutscht und haben uns heute auch weiterentwickelt“, so Kapitän Marian Michalczik nach dem Spiel.

Stimmen zum Spiel:
Frank Carstens:
„.“

Torschützen GWD: Christoffer Rambo (7), Kevin Gulliksen (4), Magnus Gullerud (4), Marian Michalczik (4), Mats Korte (3), Savvas Savvas (3/1), Lucas Meister (2), Christoph Reißky (1).
Im Tor: Espen Christensen (1.-40. mit 8 Paraden davon 1 Siebenmeter), Malte Semisch (40.-06. mit 7 Paraden davon 1 Siebenmeter).

Torschützen SCM: Michael Damgaard (8), Zeljko Musa (5), Christian O´Sullivan (4), Matthias Musche (3), Daniel Pettersson (3/1), Tim Hornke (2/2), Marko Bezjak (1), Albin Lagergren (1), Lukas Mertens (1), Erik Schmidt (1), Christoph Steinert (1).
Im Tor: Tobias Thulin (1.-50. mit 6 Paraden davon 1 Siebenmeter), Jannik Green (50.-60. mit 1 Parade).

Zeitstrafen: Reißky (15.), Meister (10., 23.), Gullerud (25.) – Chrapkowski (40.), Damgaard (59.).

Spielfilm: 2:1 (5.), 5:3 (10.), 8:6 (15.), 10:8 (20.), 11:10 (25.) 15:11 (30.), 19:13 (35.), 22:15 (40.), 23:18 (45.), 28:23 (50.), 30:27 (55.), 31:29 (60.).

Schiedsrichter: Christian und Fabian vom Dorff
Zuschauer: 6.600

© GWD Minden – bra

Melitta Harting Porta Möbel e.on BKK Melitta plus GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ DENIOS Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden