Entwarnung bei Amine Darmoul
Allgemein | 06. Okt 2021

Aufatmen bei GWD Minden! Mittelmann Amine Darmoul, der im Pokalspiel gegen die Eulen Ludwigshafen verletzt vom Feld musste, hat sich doch nicht so schwerwiegend verletzt wie zunächst befürchtet. Der Tunesier hat nur eine schwere Stauchung im linken Sprunggelenk erlitten und wird voraussichtlich zwei bis drei Wochen ausfallen.

Auch wenn für den GWD-Spielmacher damit das Derby gegen den TuS N-Lübbecke passé ist, zeigt sich Frank von Behren erleichtert. „Das ist Glück im Unglück. Nach den ersten Eindrücken mussten wir mit Schlimmerem rechnen“, so der Geschäftsführer Sport.

Darmoul war in der 45. Minute der Partie in Ludwigshafen ohne Fremdeinwirkung weggeknickt und musste in die Kabine getragen werden. Der erste Verdacht auf einen Wadenbeinbruch bestätigte sich in einer Untersuchung vor Ort nicht. Die Vorstellung bei GWD-Mannschaftsarzt Dr. Jörg Pöhlmann am Mittwochnachmittag und eine MRT-Untersuchung brachten dann Gewissheit. „Es wurden Bänder- und Muskelläsionen mit Einblutungen am unteren Unterschenkel festgestellt. Die Verletzung ist zwar schmerzhaft, kann aber nach zwei bis drei Wochen auskuriert sein“, so der Orthopäde.

Bei optimalem Verlauf könnte der GWD-Mittelmann dann im nächsten OWL-Derby gegen den TBV Lemgo wieder mit von der Partie sein. Die Lipper sind am 24. Oktober zu Gast in der KAMPA-Halle.

© GWD Minden – bra Foto: Harry Reis

Melitta Harting Porta Möbel WEZ Wago GWD Pool
EDEKA Barre Mindener Tageblatt DENIOS Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden