“Einmal Lächeln bitte!”
Bundesliga | 07. Aug 2020

Fünfundzwanzig strahlende Gesichter, eine ungewöhnliche Location, ein neuer Länderpunkt und tropische Temperaturen – beim Fototermin von GWD Minden gab es gewohnte, aber auch ungewohnte Momente.

Wie üblich standen beim offiziellen Fotoshooting besonders die Neuzugänge im Fokus. Carsten Lichtlein, Doruk Pehlivan und Joshua Thiele waren die gefragtesten Motive am Freitagnachmittag. „Ich habe mich hier in Minden schon gut eingelebt. Ich wohne ja genau zwischen Christoffer Rambo und Joscha Ritterbach, mit denen ich mich echt gut verstehe. Sportlich bin ich von der ersten Trainingsphase begeistert, weil jeder einhundert Prozent Gas gibt. Da hat Frank Carstens schon einen guten Job gemacht und ich glaube, wir können uns alle auf die Saison freuen“, sagt Keeper Lichtlein, der mit 40 Jahren mit Abstand der erfahrenste Spieler im Team der Grün-Weißen ist. Für einen historischen Augenblick sorgte Doruk Pehlivan, ist er doch der erste Profi türkischer Nationalität, der auf einem Mannschaftsfoto von GWD Minden erscheint. Aber der Michalczik-Nachfolger präsentiert sich erstaunlich sprachgewandt und erzählt in bestem Deutsch wie er die Corona-Pandemie in den letzten Monaten erlebt hat: „In Polen war das alles total schwierig in der ersten Phase. Wir durften außerhalb der Wohnung überhaupt nichts machen ich konnte mich nur auf dem Heimtrainer und mit Gymnastik etwas fit halten. Vereinstraining hat gar nicht stattgefunden. Aber ich merke in den ersten Wochen hier, dass die Fitness so langsam wiederkommt und ich hoffe, dass ich schnell wieder zu meiner alten Form finde.“

Räumlich gesehen eher unspektakulär war der Vereinswechsel von Joshua Thiele. Für den Kreisläufer war der Weg aus Hannover nur ein Katzensprung. Ob das ein Vorteil ist? Der Junioren-Nationalspieler hat dazu eine klare Meinung: „Ich habe noch sehr viele Bekannte in Hannover, die ich so natürlich immer mal wieder sehen kann. Auch meine Freundin wohnt dort und wir genießen es, dass wir durch die kurze Distanz die Möglichkeit haben, viel Zeit miteinander zu verbringen.“

Nicht in der wegen Mängel im Brandschutz geschlossenen KAMPA-Halle und auch nicht in der neuen Spielstätte in Lübbecke, sondern in der KAMPA-Halle II fand in diesem Jahr der Fototermin statt. Die Grün-Weißen bekunden damit ihre Verbundenheit zu Minden, die Situation erinnert aber gleichzeitig an die Hallen-Odyssee, die hinter dem Verein liegt. Deutlich verändert ist auch die Arbeitskleidung der Dankerser. Der grüne Farbton kommt dem des Vereinslogos deutlich näher und ist mit zwei markanten Längsstreifen auf der Vorderseite abgesetzt. Neu ist das Sponsorenlogo „Team 17“ im unteren Bereich des Trikots. Hinter dem Projekt von Geschäftsführer Markus Kalusche steckt ein Zusammenschluss aus mehreren einzelnen Förderern, die sich mit ihren Unternehmen jeweils an einem Spieltag präsentieren. Auf der Rückseite des Trikots befinden sich die Namen der Fans, die als Dauerkarteninhaber in der vergangenen Saison auf eine Rückerstattung ihrer Beträge verzichtet haben. Als Dank für diese Unterstützung sind sie nun quasi bei jedem Spiel „hautnah“ dabei.

Das Thema „Corona“ ist auch beim Fototermin allgegenwärtig. Schutzmasken prägen bei Spielern, Mitarbeitern des Vereins und Pressevertretern das Bild. Immerhin dürfen die Profis den Mund-Nase-Schutz für Porträt- und Mannschaftsaufnahmen abnehmen. „Abstand halten“ ist daneben oberstes Gebot, für die Interviewwünsche der Pressevertreter steht eine separate Interviewbox bereit. Wie sehr die Pandemie den Trainingsalltag seines Teams beeinflusst erzählt Coach Frank Carstens: „Die Corona-Regeln haben wir ja schon so weit in unserem Alltag verinnerlicht, dass wir das selbstverständlich auch mit in die Halle nehmen. Sportlich gesehen ist unser größtes Problem, dass die Spieler auf so einem unterschiedlichen Trainingslevel sind. Wir haben ja schon einen Trainingsblock im Mai und Juni gehabt, der sehr wertvoll für uns gewesen ist. Den Neuzugängen wie Carsten und Doruk fehlen diese Einheiten natürlich, weil sie teilweise seit März überhaupt kein Training gehabt haben.“

Knapp zwei Monate hat Frank Carstens nun Zeit, sein Team auf den Saisonstart vorzubereiten. Anfang Oktober geht es in der LIQUI MOLY HBL wieder um Punkte.

© GWD Minden – bra

Melitta Harting Porta Möbel e.on BKK Melitta plus GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ DENIOS Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden