Der vierte Heimsieg zum vierten Advent?
Bundesliga | 19. Dez 2013

Die TSV Hannover-Burgdorf liegt auf Kurs: Vor der Saison wurden ein einstelliger Tabellenplatz und das Erreichen der Gruppenphase im EHF-Cup als Ziele ausgegeben und die Mannschaft erfüllt diese Vorgaben geradezu vorbildlich. 20:16 Punkte lautet die bisherige Bilanz der Niedersachsen in der Liga. Der Weggang von Gallionsfigur Morten Olsen schmerzt zwar, wurde aber durch die vor der neuen Spielzeit getätigten Verpflichtungen gut kompensiert. Darüber hinaus konnte erst im November der isländische Nationalspieler Runar Karason für den rechten Rückraum von den Rhein-Neckar Löwen losgeeist werden. „Hannover verfügt über einen international erfahrenen Kader. Sie sind sehr stabil und gerade im Angriff sehr stark“, hebt GWD-Manager Horst Bredemeier die Offensivqualität der Gäste hervor. Beim letzten Auftritt der Leinestädter präsentierten sich vor allem deren Kreisläufer bärenstark. Joakim Hykkerud wie auch Juan Andreu bekam der ThSV Eisenach nie in den Griff, zusammen erzielten sie beim 33:24-Sieg zwölf Tore. Fehlen werden den Recken am Sonnabend nach jetzigem Stand Abwehrchef Gustav Rydergard (Daumenfraktur), Tamas Mocsai und Torge Johannsen (Knieverletzungen). Durchaus eine Hypothek für die TSV Hannover-Burgdorf, bei der aber immerhin der Ex-Dankerser Jan Fiete Buschmann wieder genesen ist.

Nach drei Heimerfolgen in Serie und einer ansprechenden Leistung bei der 28:35-Niederlage in Flensburg blickt GWD Minden zuversichtlich auf die vorletzte Partie des Bundesliga-Jahres. „Es wird eine schwierige Aufgabe, aber wir haben zuletzt gut gespielt und Göppingen, die ich ähnlich stark einschätze, zu Hause geschlagen“, ist Coach Goran Perkovac optimistisch. Insbesondere die starke Abwehrleistung im Spiel gegen die SG Flensburg-Handewitt stimmt zuversichtlich für die anstehende Aufgabe in der KAMPA-Halle. Zudem scheint die TSV Hannover-Burgdorf den Grün-Weißen in dieser Saison zu liegen, wurde doch in der Hinrunde der bisher einzige Auswärtspunkt bei den Recken geholt. Präsente werden allerdings auch die Niedersachsen nicht verteilen. „Wenn wir punkten wollen, müssen wir die Anspiele zum Kreis verhindern und dann schnell nach vorne kommen“, lautet der Schlachtplan des Dankerser Trainers. Weiterhin fraglich ist der Einsatz von Vignir Svavarsson, dessen Rückenverletzung sich als äußerst langwierig herausstellt. Außerdem muss Anders Persson nach einem Trainingsunfall mit gerissenem Trommelfell passen und auch der dritte Torhüter Pascal Welge ist angeschlagen. Auf Jens Vortmann dürfte daher aller Voraussicht nach ein beschäftigungsreicher Abend warten.

Ein Heimsieg wäre ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für alle Fans der Grün-Weißen und würde wichtige Zähler im Kampf gegen den Abstieg bringen. Dafür bedarf es wie immer der tatkräftigen Unterstützung der Zuschauer. Kurz vor dem Fest warten deswegen ganz spezielle Angebote auf Groß und Klein. So erhalten Kinder bis 1,60 Meter in Begleitung eines Erwachsenen freien Eintritt. Alle Besucher können darüber hinaus ihr Fortune am Glücksrad und ihren Wurfarm am Geschwindigkeitsmesser testen. Für die passende Adventsstimmung sorgen Glühwein sowie alkoholfreie Heißgetränke. Wer weiß, vielleicht begegnet den jüngsten GWD-Fans ja sogar der Weihnachtsmann. Die Tageskasse öffnet ab 16:00 Uhr.

©  GWD Minden – rok

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport