Bredemeier: „Ab jetzt zählt es!“
Bundesliga | 22. Aug 2014

„Ab jetzt zählt es“, sagt Manager Horst Bredemeier und meint damit, dass das GWD-Team erst am Sonntag zeigen kann, was es wirklich zu leisten imstande ist. Dabei waren die Eindrücke der letzten Vorbereitungsspiele durchaus positiv. Noch am Dienstag präsentierten sich die Dankerser beim Benefizspiel gegen den FC Barcelona dem spanischen Weltklasseteam über weite Strecken durchaus ebenbürtig und verlor am Ende nur knapp mit 30:31. Auch die Pokalhürde in Fredenbeck meisterten die Ostwestfalen nur einen Tag später souverän – und das mit vielen jungen Spielern. „Da konnten sich unsere Nachwuchsleute wie Florian Freitag, Yves Kunkel und Artjom Antonevich richtig austoben. Die Etablierten haben wir im Hinblick auf Sonntag geschont“, so Bredemeier.

Bei Trainer Goran Perkovac ist sogar so etwas wie Vorfreude zu spüren: „Ich bin überzeugt, dass die Mannschaft in dieser Saison viel Freude bereiten wird, egal ob wir am Sonntag gewinnen oder nicht.“ Dabei verfügt der Kroate über den breitesten Kader, den es an der Weser in den vergangenen Jahren gegeben hat. „Gerade die neuen Spieler haben eine ganz andere Mentalität hereingebracht und diese positive Denkweise überträgt sich auch auf den Rest des Teams“, ist der Kroate froh, dass man über das leidige Thema „Klassenerhalt“ in Minden dieses Mal eigentlich gar nicht reden möchte. Bis auf die beiden Kreuzband-Verletzten Sören Südmeier und Nenad Bilbija dürften am Sonntag alle Spieler einsatzbereit sein. Selbst Arne Niemeyer, Dalibor Doder und Christoffer Rambo, die im Pokalspiel wegen leichter Blessuren noch fehlten, stehen zum Saisonstart wieder zur Verfügung.

Beim Gegner aus Mittelhessen ist die Zielsetzung der der Dankerser durchaus ähnlich. Hüben wie drüben wird die 30-Punkte-Marke anvisiert. So sieht auch Wetzlars Trainer Kai Wandschneider die beiden Teams am Sonntag „auf Augenhöhe“. Schon in der vergangenen Saison lieferte man sich packende Duelle. Einem 24:24-Remis in der KAMPA-Halle ließen die Grün-Weißen einen 26:23-Erfolg in Hessen folgen. „Wetzlar ist eine sehr gut eingespielte Mannschaft, die nicht viele neue Leute zu integrieren hatte. Sie sind unangenehm zu spielen und immer für Überraschungen gut. Sie haben eine sehr ruhige Spielweise und lauern auf Fehler der Gegner“, beschreibt Goran Perkovac, was er und sein Team am Sonntag zu erwarten haben.

Anpfiff ist am Sonntag um 17.15 Uhr, die Halle ist bereits ab 15.45 Uhr geöffnet. Tickets gibt es bis dahin noch bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, auch an der Abendkasse werden noch Karten erhältlich sein.

©  GWD Minden – bra

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport