Spitzenspiel gegen Erlangen: Mehr Unterhaltung geht nicht!
Saison 15/16 Spielberichte | 25. Mai 2016

GWD Minden und HC Erlangen haben sich in einem spannenden, gutklassigen und sehr unterhaltsamen Spitzenspiel der 2. Handball-Bundesliga mit einem 24:24-Unentschieden getrennt. Das emotionale Auf und Ab der GWD-Fans fand in der Schlussphase seine Krönung.

Da spielen gut 20 Leute 60 Minuten lang Handball und am Ende reden alle nur über diesen einen Moment! Das Zweitliga-Spitzenspiel hatte seinen emotionalen Höhepunkt exakt 14 Sekunden vor dem Ende. Zu diesem Zeitpunkt trat ein junger Mann an den Siebenmeterpunkt und hatte die Chance in der Hand, seinem Team nach fast aussichtslosem Rückstand doch noch den Punktgewinn zu bescheren. Die Halle stand nach einer tollen Aufholjagd des GWD-Teams mittlerweile Kopf. Und während noch viele der Zuschauer ihren Nebenmann fragen mussten, wer der Schütze denn sei, besorgte dieser mit imponierender Kaltschnäuzigkeit das 24:24. Spätestens dann wusste jeder auf den Rängen, wer der Mann mit der Nummer 21 ist: Tim Wieling, eigentlich Rechtsaußen des Mindener Drittligateams.

In einem Spiel, in dem eigentlich nichts mehr entschieden werden musste, stand die mit 2.800 Zuschauern gut gefüllte KAMPA-Halle schon nach sechs Minuten zum ersten Mal Kopf. Gerrie Eijlers hatte beim 3:2 einen Siebenmeter von Martin Stranovsky entschärft. Beim Aufeinandertreffen zwischen dem Meister und dem Mitaufsteiger konnten die Teams das hohe Tempo der Anfangsphase aber nicht lange halten. Gerade die Dankerser taten sich nach dem 4:4 (11.) durch Miladin Kozlina sehr schwer im Torabschluss. So musste schon ein Siebenmeter her, ehe Aleksandar Svitlica acht Minuten später auf 5:7 verkürzen konnte. Die Grün-Weißen gerieten bis zum 6:10 (22.) mächtig ins Hintertreffen, ehe sie sich wieder ihrer Qualitäten besannen. Den Gästen gelang bis zur Pause nur noch ein Treffer, weil die GWD-Abwehr deren Angriffe gut zu unterbinden wusste. Christopher Rambo, Aleks Svitlica, Joakim Larsson und Marian Michalczik sorgten derweil dafür, dass die Hausherren bis zur Pause wieder auf ein Tor aufschließen konnten.

Den Grün-Weißen gelang es, auch nach der Pause den guten Lauf fortzusetzen. Nils Torbrügge erzielte nach 36 Minuten die 14:13-Führung für sein Team. Auch der erste Mindener Zwei-Tore-Vorsprung kam vom Kreis: Joakim Larsson besorgte das 18:16. Es gelang den Gastgebern allerdings nicht, den Vorteil zu bewahren. Pfostentreffer und Fehlwürfe auf Mindener Seite sorgten dafür, dass es weiterhin spannend blieb. Lange Zeit bewies der Meister aus Erlangen die größere Durchschlagskraft im Angriff. Nach dem 20:24 (56.) sahen die Gäste aus Franken schon wie der sichere Sieger aus. Doch der Meister hatte die Rechnung ohne die Kampfkraft und Willensstärke der Dankerser und vor allem ohne Tim Wieling gemacht. Zweimal Moritz Schäpsmeier und Christoffer Rambo brachten die Hausherren im Schlussspurt noch einmal heran, ehe Mindens Youngster dann den berühmten „Deckel zumachte“.

Stimmen zum Spiel:
Frank Carstens: „Ich denke, heute wollten beide Mannschaften gewinnen. Es war schon ein intensives Spiel. Nach der Verletzung von Dalibor mussten wir erst Lösungen finden. Zum Glück hat Marian Michalczik heute eine gute Leistung geboten. Meine Mannschaft kann stolz sein, dass sie sich heute so präsentiert hat.“

Robert Andersson: „Das war ein spannendes und hochklassiges Spiel. Beide Abwehrreihen standen gut und haben wenig Tore zugelassen. Minden war in der Schlussphase ein wenig cleverer. Ich bin superstolz. Wenn man in Minden einen Punkt holt, kann man zufrieden sein.“

Torschützen GWD: Christoffer Rambo (6), Aleksandar Svitlica (4/2), Joakim Larsson (3), Moritz Schäpsmeier (3), Miladin Kozlina (2), Marian Michalczik (2), Charlie Sjöstrand (1), Sören Südmeier (1), Nils Torbrügge (1), Tim Wieling (1/1).
Im Tor: Gerrie Eijlers (1.-53. mit 10 Paraden davon 1 Siebenmeter), Kim Sonne-Hansen (53.-60.).

Torschützen HCE: Nikolai Link (5), Tobias Rivesjoe (3), Martin Stranovsky (3/1), Nicolai Theilinger (3), Jonas Thümmler (3), Jonas Link (2), Ole Rahmel (2), Christopher Bissel (1), Denni Djozic (1), Christoph Nienhaus (1).
Im Tor: Jan Stochl (1.-60. mit 14 Paraden.).

Spielfilm: 3:2 (5.), 3:4 (10.), 4:6 (15.), 6:8 (20.), 7:10 (25.), 10:11 (30.), 13:13 (35.), 15:16 (40.), 18:18 (45.), 19:19 (50.), 20:23 (55.), 24:24 (60.).

Strafminuten: Schäpsmeier (16.), Torbrügge (20.), Jernemyr (29.), Svitlica (48.), Torbrügge (60.) – Link (4.), Rivesjö (24.), Thummler (29.), Theilinger (37.), Bornhorn (59.).

Zuschauer: 2.805

Schiedsrichter: Christoph Immel und Ronald Klein

© GWD Minden – bra

Es lebe der Sport
Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport