Neun Larsson-Tore für den Pokalsieger-Besieger
Saison 16/17 Bundesliga Spielberichte | 22. Okt 2016

GWD Minden hat gegen den SC Magdeburg in eigener Halle zwei „Sahnepunkte“ geholt. In einer Partie mit extrem hohem Unterhaltungsfaktor schickten die Grün-Weißen den Pokalsieger mit 34:24 (16:13) nach Hause und betrieben dabei ganz viel Werbung in eigener Sache.

Ein offener Schlagabtausch mit leichten Vorteilen für die Hausherren – so sahen die 2.687 Zuschauer die Partie gegen den SC Magdeburg in der Anfangsphase. Die Grün-Weißen lebten von ihrem gut funktionierenden Angriffsspiel, das sich vor allem in der Breite sehen lassen konnte. Beim 8:4 (13.) hatten sich bereits sechs Akteure in die Torschützenliste eingetragen. In den nächsten Minuten gaben die Unparteiischen dem GWD-Team reichlich Gelegenheit, seine Qualitäten im Unterzahlspiel zu beweisen. Die Hinausstellung gegen Marian Michalczik steckte man gut weg und kam durch Dalibor Doder zum 10:4. Als dann anschließend Moritz Schäpsmeier und Christoffer Rambo auf die Bank mussten, brachten die Treffer von Aleksandar Svitlica und erneut Dalibor Doder die Mindener Fanschar an den Siedepunkt. Die Vorstellung der Gastgeber hatte das Prädikat „mitreißend“ inzwischen mehr als verdient. Beim 13:8 (20.) sah es richtig gut aus für die Dankerser. Bis zur Pause musste man, erneut in Unterzahl, noch vom Vorsprung einbüßen. Dennoch gab es allen Grund zur Zufriedenheit.

Je zwei Treffer von Charlie Sjöstrand und Joakim Larsson bedeuteten für die Grün-Weißen einen wahren Traumstart in die zweite Halbzeit. Der SCM holte wieder auf, verlor aber nach 40 Minuten Keeper Dario Quenstedt, der sich nach einem Treffer von Marian Michalczik zu einer Unsportlichkeit hinreißen ließ. Mindens Mann mit der Nummer 22 mauserte sich derweil zu einem der Besten nach der Pause. SCM-Coach Bennet Wiegert versuchte mit einer einfachen Manndeckung gegen Dalibor Doder und später mit einer doppelten Sonderbewachung noch die Wende herbeizuführen. Die grün-weißen Angriffswellen rollten aber weiterhin unablässig auf das Tor der Gäste, die ihre Rechnung ohne einen Florian Freitag gemacht hatten. Der nämlich nutzte die Räume in der offenen Deckung der Magdeburger und setzte sich und seine Mitspieler glänzend in Szene. Kim Sonne, der in der 48. Minute in die Partie gekommen war, sorgte mit wichtigen Paraden dafür, dass der sichere GWD-Vorsprung nicht mehr bröckelte. So durfte man sich in der KAMPA-Halle schon früh des doppelten Punktgewinns sicher sein. In seinem wohl besten Auftritt im GWD-Dress avancierte Joakim Larsson mit neun Treffern zum erfolgreichsten Schützen seines Teams. Der Schwede profitierte dabei von der überragenden Zuarbeit seiner Mannschaftskollegen. Kim Sonne machte mit einem gehaltenen Siebenmeter in der Schlusssekunde den Zehn-Tore-Erfolg perfekt und setzte damit den emotionalen Schlusspunkt unter einen tollen Auftritt seines Teams.

Stimmen zum Spiel:
Frank Carstens: „Es ist ein unglaubliches Spiel gewesen. Unsere „Klassiker-Phase“ ab der 20. Minuten haben wir dieses Mal ganz gut überstanden. In der zweiten Halbzeit sind wir dann noch mehr über uns hinausgewachsen. So eine Leistung von Joakim Larsson habe ich noch nicht gesehen. Glückwunsch, speziell an ihn. Kompliment an meine Mannschaft für den Fokus und für die Leidenschaft.“

Bennet Wiegert: „Ich bin maßlos enttäuscht, schon fast erschrocken. Das gilt für die Art und Weise wie wir hier über die gesamten 60 Minuten aufgetreten sind. Wir haben es zu keiner Minute geschafft, Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Wir haben uns für die zweite Halbzeit viel vorgenommen. Dann hat es uns aber wieder genauso erwischt. Wir haben noch viel probiert, aber wir hatten einfach keine Chance.“

Torschützen GWD: Joakim Larsson (9), Dalibor Doder (6), Marian Michalczik (4), Christoffer Rambo (4/2), Charlie Sjöstrand (3), Aleksandar Svitlica (3/1), Moritz Schäpsmeier (2), Helge Freiman (1), Florian Freitag (1), Miladin Kozlina (1).
Im Tor: Gerrie Eijlers (1.-48. mit 4 Parade), Kim Sonne (48.-60. mit 6 Paraden).

Torschützen SCM: Robert Weber (6/3), Nemanja Zelenovic (5), Matthias Musche (4), Jacob Bagersted (3), Michael Damgaard (3), Marko Bezjak (1), Zeljko Musa (1), Christian O´Sullivan (1).
Im Tor: Dario Quenstedt (1.-40.), Jannick Green (40.-60.)

Spielfilm: 3:2 (5.), 6:4 (10.), 10:4 (15.), 13:8 (20.), 13:11 (25.), 16:13 (30.), 20:13 (35.), 23:16 (40.), 26:18 (45.), 29:20 (50.), 31:22 (55.), 34:24 (60.).

Strafminuten: Freiman (7.), Michalczik (15., 23.), Schäpsmeier (16.), Rambo (17.), Jernemyr (28.), Svitlica (42.) – Lemke (21.), Musche (33.), Damgaard (34.), Bagersted (46.).
Rote Karte: Dario Quenstedt (40.)

Zuschauer: 2.687
Schiedsrichter: Martin Thöne und Marijo Zupanovic

© GWD Minden – bra

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport