Lob für die Fans, Tadel für die Mannschaft
Saison 15/16 Spielberichte | 20. Sep 2015

Spannender als gewünscht, hat GWD Minden das Heimspiel gegen die HG Saarlouis gestaltet. Erst in der Schlussphase konnte der Favorit einen mühevollen 26:24-Erfolg unter Dach und Fach bringen.

Die Grün-Weißen mussten in ihrem zweiten Saison-Heimspiel ohne Abwehrchef Magnus Jernemyr auskommen. Für ihn übernahm Nils Torbrügge neben Joakim Larsson den Part im Mittelblock. Vor der mageren Kulisse von knapp 1.700 Zuschauern wirkten die Aktionen der Hausherren in der Anfangsphase halbherzig. Folgerichtig liefen die Dankerser zunächst einem Rückstand hinterher. Erst das 4:4 durch Charlie Sjöstrand, der im Gegenstoß von Nils Torbrügge bedient wurde, dürfte nach dem Geschmack von Trainer Frank Carstens gewesen sein. Auch der folgende Treffer, den ebenfalls Charlie Sjöstrand mit einem Wurf aus dem Rückraum erzielte, war sehenswert. Doch damit sind die Höhepunkte des ersten Durchgangs schon fast genannt. Das GWD-Team schleppte sich mühevoll von Tor zu Tor und bekam die Gäste, die ohne ihren etatmäßigen Spielmacher Ibai Meoki agierten, nicht richtig in den Griff. Nachlässigkeit gepaart mit einer Portion Wurfpech sorgten dafür, dass viele grün-weiße Angriffe ohne Erfolg blieben. In der Abwehr hätte man sich mehr Biss gewünscht. Mit einem 15:13 ging es in die Kabinen und für die Gastgeber blieb dabei noch viel Luft nach oben.

Auch nach dem Wechsel bot das GWD-Team nur mittelmäßige Kost. Immerhin genügte dies, um die Gäste aus dem Saarland in Schach zu halten. Mehr oder weniger knapp behielten Sören Südmeier und Co. die Nase vorn. Beim 20:19 (40.) lag der Ausgleich für die HG in der Luft, aber Aleksander Svitlica sorgte für die erneute Zwei-Tore-Führung. Jubel und Haare-Raufen wechselte sich bei den GWD-Fans weiterhin ab. Obwohl beide GWD-Keeper an diesem Sonntag keinen Glanztag erwischten, hielt Gerrie Eijlers in dieser Phase sein Team mit einigen wichtigen Paraden im Rennen. Beim 23:25 (56.) durch Jonas Faulenbach machte der Niederländer allerdings keine glückliche Figur. Als Philipp Kessler die Gäste danach auf einen Treffer heranbrachte, mussten die Grün-Weißen noch einmal gehörig um die Punkte bangen. Erst Dalibor Doders einziger Treffer erlöste die grün-weiße Anhängerschaft und sicherte den 26:24-Erfolg. Wie schon im ersten Heimspiel gegen Ferndorf kann das GWD-Motto an diesem Tag nur lauten: „Hauptsache gewonnen!“

„Ich möchte mich bedanken, dass die Zuschauer uns bei diesem Spiel so lange unterstützt haben. Denn dass hatten wir heute nicht verdient. Das zeigt, dass die Stadt bereit ist, für den Aufstieg zu kämpfen“, zollte Trainer Frank Carstens in der anschließenden Pressekonferenz den Mindener Fans großen Respekt.

Stimmen zum Spiel:
Frank Carstens: „Ich hoffe, dass wir diesen Warnschuss jetzt endlich verstanden haben. Unser Auftreten hat nicht dem eines Profihandballers entsprochen. Ich bin natürlich sehr unzufrieden und darüber werden wir reden müssen. Da muss sich jeder einzelne Spieler fragen, mit welcher Einstellung er in die Halle gekommen ist.“
Heine Jensen: „Das war ein vernünftiges Spiel von unserer Seite, wo wir es lange geschafft haben, Minden das Leben schwer zu machen. Am Ende hat uns wahrscheinlich die Erfahrung gefehlt, um hier einen Punkt mitzunehmen.“

Torschützen GWD: Aleksandar Svitlica (6/2), Charlie Sjöstrand (5/1), Joakim Larsson (4), Sören Südmeier (4), Nenad Bilbija (2), Moritz Schäpsmeier (2), Christoffer Rambo (1), Dalibor Doder (1), Nils Torbrügge (1).
Im Tor: Kim Sonne (1.-25. mit 4 Paraden), Gerrie Eijlers (25.-60. mit 7 Paraden).

Torschützen HSG: Martin Murawski (5/1), Yann Polydore (5), Jerome Müller (4/1), Peter Walz (4), Jonas Faulenbach (3), Philipp Kessler (1), Jaka Spiljak (1), Lars Weissgerber (1).
Im Tor: Patrick Schulz (1.-60. mit 9 Paraden davon 2 Siebenmeter).

Spielfilm: 2:2 (5.), 5:4 (10.), 8:8 (15.), 10:9 (20.), 12:12 (25.), 15:13 (30.), 18:14 (35.), 20:19 (40.), 17:24 (45.), 23:20 (50.), 25:22 (55.), 26:24 (60.).
Strafminuten: Torbrügge (35.), Larsson (44.), Doder (45.), Schäpsmeier (53.) – Spiljak (30., 32.), Murawski (34.).

Zuschauer: 1.690
Schiedsrichter: Oliver und Philipp Frankholz

© GWD Minden – bra

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport