Handball-Schonkost in der Zwiebackstadt
Saison 15/16 Spielberichte | 15. Apr 2016

GWD Minden hat sein Auswärtsspiel beim VfL Eintracht Hagen mit 25:23 (13:12) gewonnen. Aleksandar Svitlica mit acht und Christoffer Rambo mit sechs Treffern waren die herausragenden Torschützen des Tabellenzweiten.

Eine spielerische Glanzleistung gelang den personell weiterhin arg gebeutelten Grün-Weißen dabei allerdings nicht. Weil Miladin Kozlina sich zwar aufwärmte, dann aber doch erst einmal hinter der Bank Platz nahm und Youngster Marian Michalczik aufgrund von Knieproblemen nicht überstrapaziert werden sollte, wurden die Sorgen der Mindener im linken Rückraum nicht kleiner. Und so war es wieder einmal die Angriffsleistung, die sich zum Knackpunkt im Spiel der Carstens-Sieben entwickeln sollte. Auch in der Enervie Arena ließ die Abschlussquote der Grün-Weißen zu wünschen übrig. Zweimal trafen die Gäste nur das Aluminium, doch mit Pech allein ließ sich die grün-weiße Flaute nicht erklären. Zum Glück für die Ostwestfalen machte es der Tabellendrittletzte nicht besser. So war die erste Halbzeit vor allem eines: torarm. Nachdem die Hausherren in der Anfangsviertelstunde knapp die Nase vorn hatten, wendete sich dann das Blatt zugunsten des GWD-Teams. Den ersten Drei-Tore-Vorsprung (12:9) gaben die Gäste dann aber noch vor der Pause wieder her.

Auch nach dem Wechsel sollten die leidgeprüften GWD-Fans auf eine harte Probe gestellt werden. Ihr Team scheiterte gleich mehrfach an Tobias Mahnke im VfL-Tor und konnte sich erst dann etwas Luft verschaffen, als Hagens van Boenigk eine Zweiminutenstrafe abbrummen musste. Die Dankerser boten nicht mehr als nötig war, um den abstiegsbedrohten VfL in Schach zu halten. Am Ende durften sich die Grün-Weißen vor allem bei ihren Torhütern bedanken, dass beide Punkte doch noch den Weg an die Weser fanden. Während Gerrie Eijlers in den ersten fünfzig Minuten eine starke Leistung zeigte, verhinderte Kim Sonne in der Schlussphase mehrfach den Ausgleich für die Hagener. Ein zielsicherer Aleksandar Svitlica und Christoffer Rambo, der immer dann traf, wenn die spielerischen Mittel erschöpft waren, waren die weiteren Sieggaranten der Mindener.

Stimmen zum Spiel:
Frank Carstens: „Wir haben mit einem engen Spiel gerechnet. Wir haben schwerwiegende Ausfälle und so fehlt uns einfach die Durchschlagskraft. Zu Anfang haben wir kaum Zweikämpfe gewonnen und viel zu langsam agiert. In der zweiten Halbzeit haben wir besser angegriffen. Das hat uns dann auch zum Sieg gebracht.“

Lars Hepp: „Unterm Strich war unser Gegner heute abgezockter und cleverer. In der Schlussphase haben wir eine Überzahlsituation nicht nutzen können. Das hat vielleicht den Ausschlag gegeben. Abgesehen davon, bin ich aber sehr stolz auf die Leistung meiner Mannschaft.“

Torschützen GWD: Aleksandar Svitlica (8/2), Christoffer Rambo (6), Joakim Larsson (3), Moritz Schäpsmeier (2), Nils Torbrügge (2), Dalibor Doder (1), Marian Michalczik (1), Charlie Sjöstrand (1), Sören Südmeier (1).
Im Tor: Gerrie Eijlers (1.-52. mit 11 Paraden), Kim Sonne (52.-60. mit 3 Paraden.).

Torschützen VfL: Pavel Prokopec (5/4), Matthias Aschenbroich (4), Jens Reinarz (3), Sebastian Schneider (3), Jan von Boenigk (2), Philipp Hinkelmann (2), Dragan Tubic (2), Marius Kraus (1), Julian Renninger (1).
Im Tor: Tobias Mahncke (1.-60. mit 16 Paraden).

Spielfilm: 1:1 (5.), 4:4 (10.), 6:6 (15.), 8:9 (20.), 9:12 (25.), 12:13 (30.), 15:15 (35.), 15:17 (40.), 17:18 (45.), 21:23 (50.), 22:24 (55.), 23:25 (60.).

Strafminuten: Michalczik (26., 55.), Rambo (58.) – Hinkelmann (23.), van Boenigk (39.).
Zuschauer: 1.000
Schiedsrichter: Ronny Dedens und Nico Geckert

© GWD Minden – bra

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport