GWD vor einer „klassischen Pflichtaufgabe“
Bundesliga | 06. Mai 2016

Das Saisonende naht, die Rechenspiele beginnen, es wird rückwärts gezählt. Noch sechs Spiele muss GWD Minden in der 2. Handball-Bundesliga bestreiten, drei Siege sollten dabei für die angestrebte Rückkehr in das Oberhaus genügen. Den ersten möchten die Grün-Weißen am liebsten schon am Samstag beim SV Henstedt-Ulzburg einfahren.

Für den SV Henstedt-Ulzburg sind es nur noch vier Spiele und es werden auf jeden Fall die letzten in dieser Liga sein. Nicht nur, dass das Team derzeit auf dem 21. und damit letzten Tabellenplatz liegt, der Abstieg  in die Drittklassigkeit ist für die Mannschaft ohnehin schon besiegelt, denn im April wurde der Lizenzantrag für die 2. Handball-Bundesliga zurückgezogen.

Momentan fehlen dem SV Henstedt-Ulzburg vier Spieler, darunter der Stamm-Torhüter Jan Peveling und der Kreisläufer Karl-Saint Prix, die sich beide einen Riss des vorderen Kreuzbandes zugezogen haben. Auch Robert Schulze und Stanislav Demovic werden am Samstag wohl nicht auflaufen können. Es spricht also Vieles für einen Sieg des Favoriten aus Ostwestfalen. Auch für GWD-Coach Frank Carstens ist das Match im Norden eine „klassische Pflichtaufgabe“. Doch die warnenden Worte des Trainers folgen auf dem Fuße: „Wir haben uns schon oft in solchen Situationen sehr schwer getan.“

Wer den Carstens kennt, weiß dass sein Team am Samstag bestens vorbereitet in das Spiel gehen wird, zumal die Dankerser am vergangenen Wochenende nicht im Einsatz waren und den Fokus schon sehr früh auf die Partie gegen die „Frösche“ richten konnten. „Die haben ihre Stärken ganz klar in der Offensive“, sagt der Coach, hebt dabei besonders den erfahrenen Mittelmann Nico Kibat und Daniel Eggert im rechten Rückraum hervor und ergänzt: „Da kommt es auf unsere zentrale Verteidigung an.“

Wenn die Partie am Samstag in der Sporthalle an der Maurepass Straße um 19.00 Uhr angepfiffen wird, dürften bis auf Nenad Bilbija und Florian Freitag alle Spieler an Bord sein. Weil die A-Jugend am Sonntag das wichtige Halbfinalspiel um die Deutsche Meisterschaft bestreitet, wird nur Max Hösl aus der zweiten Mannschaft den Kader ergänzen. Das Hinspiel gewannen die Grün-Weißen deutlich mit 39:23.

© GWD Minden – bra

Es lebe der Sport
Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport