GWD vor „Doppelpack“ gegen Melsungen
Bundesliga | 24. Okt 2016

Die MT Melsungen füllt den Spielplan von GWD Minden in dieser Woche komplett aus. Nach der Galavorstellung gegen den SC Magdeburg treffen die Grün-Weißen nun gleich zweimal auf die Nordhessen. Am Mittwoch (19.00 Uhr) geht es in eigener Halle um das Weiterkommen im Pokal, drei Tage später in der Rothenbach-Halle um Bundesligapunkte. 

Es gibt zwei Dinge von denen Mindens Trainer Frank Carstens in der wöchentlichen Pressekonferenz schwärmt: zum einen die Leistung seines Teams beim tollen 34:24-Erfolg gegen den Favoriten aus Magdeburg und dann das Final Four-Turnier um den DHB-Pokal in Hamburg. „Ich will da hin!“, sagt Carstens ganz klar. Auf dem Weg in die Hansestadt ist aber zunächst einmal die Hürde Melsungen zu überwinden. Mit drei Niederlagen gegen Coburg, Erlangen und die Rhein-Neckar Löwen verlief der Saisonstart der MT nicht gerade wunschgemäß. Mittlerweile haben sich die Hessen allerdings wieder gefangen und liegen mit acht Pluspunkten knapp vor dem GWD-Team. Nicht nur wegen dieses „Aufwärtstrends“ hat man an der Weser Respekt vor dem Gegner: „Die sind uns nominell einfach überlegen und in der Deckung sicherlich noch einmal höher einzuschätzen als Magdeburg“, heißt es. Besonders an den Müller-Brüdern und Keeper Johan Sjöstrand macht Frank Carstens diese Stärke fest: „Sjöstrand kann an einem guten Tag ein Spiel ganz allein entscheiden.“

„Wir brauchen die Begeisterung und die Sicherheit von Samstag“, wünscht sich der GWD-Coach die Leistung seines Teams vom letzten Bundesligaspieltag als Dauerzustand. „Da sind die Dinge so gelaufen wie sie laufen müssen, wenn man so ein Spiel gewinnen will“, sagt Carstens und verteilt noch mal ein Kollektivlob und Sonder-Lorbeeren für Spielmacher Dalibor Doder und Kreisläufer Joakim Larsson. Zumindest auf dem Spielberichtbogen sind die Voraussetzungen für eine Wiederholung des Erfolges da, denn der Kader der Dankerser ist ebenso breit aufgestellt wie zuletzt. Dazu zeichnet sich das Debüt von Neuzugang Magnus Gullerud im GWD-Dress ab: „Magnus ist seit einer Woche voll im Training und hat keinerlei Beschwerden. Es wird also Zeit, dass wir ihn einspielen.“

Es scheint so, als habe das Pokalspiel nicht nur wegen der zeitlichen Abfolge für Frank Carstens absolute Priorität: „Das ist eine große Chance für uns, für Aufmerksamkeit zu sorgen. Das Final Four ist ein absolutes Erlebnis. Wir haben im letzten Jahr schon Witterung aufgenommen und möchten es dieses Mal schaffen.“ Und so ist die Marschroute für den GWD-Coach klar: „Wir werden am Mittwoch alle Kanonen abschießen, die wir haben. Dann gucken wir am Donnerstag, wie die Lage ist und bereiten uns auf das Punktspiel vor.“

Für das Pokalspiel gilt es, noch reichlich grün-weiße Fans zu mobilisieren. Sitzplatzkarten gibt es in der besten Kategorie bereits für 20 Euro. Die Tageskasse öffnet am Mittwoch um 17.30 Uhr, Anwurf ist dann um 19.00 Uhr.

© GWD Minden – bra

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport