GWD muss weiterhin auf die erlösenden Punkte warten
Saison 13/14 Spielberichte | 27. Apr 2014

Die engagiert und konzentriert aufspielenden Gastgeber stellten dabei schon in der Anfangsphase die Weichen auf Sieg. Das 1:0 durch Christoph Schindler konnte Dalibor Doder noch ausgleichen, doch dann verfielen die Dankerser in einen kollektiven Tiefschlaf und ließen, trotz zwischenzeitlicher Überzahl, den VfL auf 8:1 davonziehen. Erst nach 16 Minuten gelang den Ostwestfalen der zweite Torerfolg – kein Wunder, da sich niemand fand, der Ordnung in das Angriffsspiel der Mindener bringen konnte. In der Abwehr fehlte die nötige Aggressivität. Gegen Christoph Schindler, der in den ersten sieben Minuten schon vier Tore erzielen konnte, packte keiner entscheidend zu und so schob der VfL den komforartikeln Vorsprung weiter vor sich her.

Das GWD-Team steckte zwar nicht auf, ließ sich aber von der aggressiven und aufmerksamen Gummersbacher Abwehr immer wieder zu Ballverlusten zwingen, die der schnelle Raul Santos per Gegenstoß verwertete. Goran Perkovac probierte Einiges aus, um vielleicht eine Formation zu finden, die noch einmal die Hoffnungen auf einen Punktgewinn wecken könnte. Erfolg hatte er dabei aber nur auf den beiden Außenpositionen, denn Yves Kunkel und Moritz Schäpsmeier lieferten beide eine ordentliche Partie ab und wussten mit einer guten Trefferquote zu überzeugen. Im Tor hingegen brachten auch insgesamt drei Wechsel nur wenig. Bemerkenswert war lediglich eine starke Phase von Jens Vortmann kurz nach der Pause, die sein Team zwischenzeitlich auf sechs Treffer heranbrachte. Als beim VfL Gummersbach Mitte der 2. Halbzeit die Konzentration nachließ und sich dadurch Fehler einschlichen, erarbeiteten sich die Gäste daraus zwar Chancen, gingen damit aber viel zu fahrlässig um. So offenbarten die Ostwestfalen insgesamt einfach zu viele Schwächen, um an diesem Tag überhaupt nur ansatzweise für einen Sieg in Frage zu kommen.

„Lieber einmal heftig und deutlich verlieren, als dreimal knapp“, so GWD-Trainer Goran Perkovac nach der Partie. Sein Team muss nun einen Fünf-Punkte-Vorsprung auf die Abstiegsränge vier Spieltage lang über die Zeit bringen. Am nächsten Sonntag ist in der KAMPA-Halle mit dem ThSV Eisenach das nächste Kellerkind zu Gast. Und da soll sich zeigen, dass die heftige Niederlage in Gummersbach eine heilsame Wirkung hatte.

Stimmen zum Spiel:
Goran Perkovac: „Der VfL hat mehr als verdient gewonnen. Wir haben fast alles falsch gemacht, die Angriffsleistung war miserabel. So haben wir den VfL vor eine sehr einfache Aufgabe gestellt. Wir werden das Spiel jetzt bestimmt gut analysieren.“

Emir Kurtagic: „Die Mannschaft war heute von der ersten Sekunde an präsent. Man hat gesehen, dass wir das Spiel unbedingt gewinnen wollten. Heute hat einfach alles funktioniert, was in diesem Jahr selten der Fall war.“

Torschützen GWD: Christoffer Rambo (5), Moritz Schäpsmeier (5), Dalibor Doder (4), Yves Kunkel (4/1), Nenad Bilbija (3), Oliver Tesch (3), Vignir Svavarsson (1).
Im Tor: Jens Vortmann (1.-10. und 23.-50. mit 5 Paraden, davon 1 Siebenmeter), Anders Persson (10.-23. und 50.-60. mit 3 Paraden).

Torschützen VfL: Raul Santos (7/1), Christoph Schindler (7), Mark Bult (6), Andreas Schröder (5), Barna Putics (4/1), Florian von Gruchalla (3), Michal Kopco (1).
Im Tor: Carsten Lichtlein (1.-55. mit 15 Paraden), Matthias Puhle (55.-60. mit 2 Paraden).

Spielfilm: 3:1 (5.), 5:1 (10.), 7:1 (15.), 11:4 (20.), 15:8 (25.), 18:10 (30.), 20:14 (35.), 20:20 (40.), 25:18 (45.), 28:20 (50.), 30:22 (55.), 33:25 (60.).

Strafminuten: Torbrügge (26.), Tesch (48.) – Schröder (4.).
Zuschauer: 3.632

Schiedsrichter: Holger Fleisch und Jürgen Rieber

© GWD Minden – bra

Es lebe der Sport
Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport