GWD mit Abzügen in der B-Note
Saison 15/16 Spielberichte | 10. Okt 2015

Zwei Punkte, mehr nicht. GWD Minden hat die DJK Rimpar Wölfe mit 23:21 (13:11) besiegt, in eigener Halle aber nicht überzeugen können. Nenad Bilbija war mit sechs Treffern erfolgreichster Schütze der Grün-Weißen.

In der Anfangsphase hatten die Hausherren mehr vom Spiel, konnten sich eines knappen Vorsprungs erfreuen und doch gab es auch Grund zur Unzufriedenheit. Zwei Gegentore in Unterzahl, ebenso viele Pfostentreffer und eine vergebene Gegenstoßchance im eigenen Angriff trübten das Bild in der KAMPA-Halle. Der GWD-Vorsprung wuchs nach der Einwechslung von Kim Sonne, der ab der 10. Minute wesentlich mehr Bälle an die Finger bekam als Gerrie Eijlers zuvor. Mit 11:7 lagen die Grün-Weißen nach 20 Minuten in Front und das Polster hätte noch komfortabler sein können, wenn man nicht weiterhin vor allem von den Halbpositionen einige Bälle verworfen hätte. So schickte das GWD-Team seine Fans weiterhin durch ein Wechselbad der Gefühle. Die Abwehr, immerhin noch der bessere Mannschaftsteil an diesem Tag, funktionierte ordentlich, ließ aber ungewohnt viele Würfe über den Mittelblock zu. Immerhin passte das Ergebnis: Zur Pause lagen die Hausherren mit 13:11 vorn.

Mit Sören Südmeier auf der Mittelposition wirkte das Angriffspiel der Ostwestfalen nach dem Wechsel strukturierter und effektiver. Das Zusammenspiel mit Nenad Bilbija funktionierte bestens und so entwickelten sich diese Beiden zusammen mit Aleksandar Svitlica zu den Aktivposten in der Offensive. Nun fehlte allerdings die Unterstützung aus der Abwehr, die die gewohnten kämpferischen Qualitäten vermissen ließ. So wiederholte sich das Bild der ersten drei Heimspiele: Die Grün-Weißen behaupteten eine mehr oder weniger knappe Führung, ohne allerdings eine überzeugende Vorstellung abzuliefern. Auch wenn es beim 21:20 (54.) eng wurde, hatte die Mannschaft von Frank Carstens wieder Mal das bessere Ende für sich. Erfahrung und Routine waren gegen das junge Team aus Rimpar schließlich ausschlaggebend für den Erfolg. Nach dem 23:21 fiel der Jubel der GWD-Spieler angesichts der eigenen Leistung aber nur verhalten aus. „Es hat sich in der Kabine gar nicht so angefühlt, als ob wir gewonnen haben“, ließ Frank Carstens nach der Partie wissen.

Stimmen zum Spiel:
Frank Carstens: „In vielen Phasen haben wir die Dinge nicht auf den Punkt gespielt. Eigentlich wollten wir ein besseres und souveräneres Spiel abliefern. Wir können nur froh sein, dass wir da bislang immer schadlos rausgekommen sind.“

Matthias Obinger: „Ich denke, wir hätten heute mit etwas mehr Courage und Disziplin durchaus etwas mitnehmen können. Mit Ausnahme der elf Minuten nach der Halbzeit bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Am Ende hat so eine abgezockte Mannschaft wie Minden das eiskalt runtergespielt.“

Torschützen GWD: Nenad Bilbija (6), Aleksandar Svitlica (4), Joakim Larsson (3), Moritz Schäpsmeier (3), Dalibor Doder (2), Charlie Sjöstrand (2/1), Sören Südmeier (2), Christoffer Rambo (1).
Im Tor: Gerrie Eijlers (1.-10. mit 2 Paraden), Kim Sonne (10.-60. mit 8 Paraden).

Torschützen DJK: Stefan Schmitt (6), Steffen Kaufmann (5), Jan Winkler (3), Julian Bötsch (2), Benedikt Brielmeier (2), Dominik Schömig (2/1), Sebastian Kraus (1).
Im Tor: Max Brustmann (1.-60.mit 17 Paraden davon 1 Siebenmeter).

Spielfilm: 4:3 (5.), 6:6 (10.), 9:6 (15.), 9:7 (20.), 11:8 (25.), 13:11 (30.), 15:12 (35.), 18:13 (40.), 20:17 (45.), 20:18 (50.), 22:20 (55.), 23:21 (60.).

Strafminuten: Torbrügge (44.) – Brielmeier (3.).
Zuschauer: 2.015
Schiedsrichter: Fabian und Christian vom Dorff

© GWD Minden – bra

Es lebe der Sport
Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport