GWD macht zwei Punkte gegen Springe schon vor der Pause klar
Saison 15/16 Spielberichte | 03. Apr 2016

GWD Minden hat den guten Lauf der Handballfreunde Springe stoppen können. In der KAMPA-Halle setzten sich die Grün-Weißen deutlich mit 32:25 (19:10) durch.

„We will rock you“ tönte es nach fünf Minuten aus den Lautsprechern der KAMPA-Halle und bis dahin hatten die Grün-Weißen schon Einiges gerockt. Dreimal Dalibor Doder, Charlie Sjöstrand und Christoffer Rambo hatten im Schnelldurchgang einen 5:1-Vorsprung für ihr Team herausgeworfen. Vieles, was die GWD-Fans noch in der Vorwoche verzweifeln ließ, passte dieses Mal einfach. Kim Sonne erwischte im Tor einen guten Einstand und seine Vorderleute standen in der Positionsabwehr gut. Dalibor Doder zeigte sich auf der Spielmacherposition wieder einmal von seiner besseren Seite. Ein paar schwache Abschlüsse gaben den bis dahin enttäuschenden Gästen aus Springe die Möglichkeit, etwas aufzuschließen, doch noch vor der Pause schraubten die Dankerser ihren Vorsprung wieder in die Höhe. 19:10 zeigte die Spieluhr nach 30 Minuten. Kim Sonne mit neun Paraden, Dalibor Doder mit sechs Treffern und Marian Michalczik mit einigen tollen Aktionen setzten die Duftmarken vor der Pause.

Der komfortable Vorsprung verlieh den Hausherren auch im zweiten Durchgang Sicherheit. Christoffer Rambo warf nach 38 Minuten die erste Zehn-Tore-Führung für seine Farben heraus. Und Mindens Mann mit der Nummer 9 drehte nun mächtig auf, markierte beim 27:16 (43.) seinen 150. Saisontreffer für die Grün-Weißen und wurde am Ende mit neun Toren erfolgreichster Schütze seines Teams. Während die Partie längst entschieden war und vor sich hinplätscherte, sorgten immerhin noch ein paar umstrittene Schiedsrichterentscheidungen für Stimmung in der Halle. Die Dankerser verwalteten ihren Vorsprung, konnten in der zweiten Halbzeit aber nicht mehr an die starke Vorstellung der ersten dreißig Minuten anknüpfen. In der Schlussphase büßten die Grün-Weißen darum auch einen Teil ihres Torepolsters ein. Youngster Tim Wieling sorgte mit seinem Treffer in der letzten Sekunde dann aber noch für einen erfreulichen Abschluss.

Stimmen zum Spiel:
Frank Carstens: „Ich bin mit den ersten fünfzig Minuten sehr zufrieden. Die Mannschaft hat sehr konzentriert gespielt. In den letzten zehn Minuten ist die Qualität dann etwas flöten gegangen. Das war heute wieder ein Schritt nach vorn. Das müssen wir im nächsten Spiel jetzt endlich mal bestätigen.“

Wjatscheslaw Gorpishin: „Minden war heute stärker. In der ersten Halbzeit haben wir im Angriff katastrophal gespielt. Mit der zweiten Halbzeit war ich dann zufrieden, weil meine Jungs den Kopf nicht hängen lassen haben.“

Torschützen GWD: Christoffer Rambo (9), Dalibor Doder (6), Charlie Sjöstrand (5/1), Moritz Schäpsmeier (3), Aleksandar Svitlica (3), Sören Südmeier (2), Marian Michalczik (2), Joakim Larsson (1), Tim Wieling (1).
Im Tor: Kim Sonne (1-60. mit 12 Paraden.), Gerrie Eijlers (bei vier Siebenmetern, 2 Paraden).

Torschützen HF: Jannis Fauteck (4), Fabian Hinz (4/2), Lukas Ossenkopp (4), Maximilian Schüttemeyer (4), Hendrik Pollex (3), Oliver Tesch (3), Maximilian Kolditz (2/1), Tim Coors (1).
Im Tor: Robert Wetzel (1.-60. mit 11 Paraden).

Spielfilm: 5:1 (5.), 7:3 (10.), 9:5 (15.), 11:8 (20.), 15:9 (25.), 19:10 (30.), 20:13 (35.), 24:14 (40.), 28:17 (45.), 30:19 (50.), 30:22 (55.), 32:25 (60.).

Strafminuten: Svitlica (29.), Südmeier (41., 57.), Michalczik (54.), Rambo (58.) – Schüttemeyer (38.), Tesch (47., 58.).

Zuschauer: 2.220

Schiedsrichter: Julian Köppl und Denis Regner

© GWD Minden – bra

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport