GWD lässt gegen Nordhorn nichts anbrennen
Saison 15/16 Spielberichte | 20. Mrz 2016

Aufgrund einer überzeugenden Abwehrleistung hat GWD Minden gegen die HSG Nordhorn-Lingen wieder ein Erfolgserlebnis feiern können. Die Grün-Weißen landeten beim 30:21 (15:8) einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg.

Es war die Woche der Extreme für GWD Minden. Auf die schwache Vorstellung gegen Hamm am Montag hat die Mannschaft nur sechs Tage später die passende Antwort gefunden. Auch ohne Nenad Bilbija, Florian Freitag und Miladin Kozlina lieferte man gegen den Tabellensechsten eine fast tadellose Leistung ab. „Ich glaube, heute haben alle begriffen, um was es ging“, zollte Trainer Frank Carstens der Einstellung seiner Mannschaft großen Respekt.

Ohne etatmäßigen Halblinken gingen die Grün-Weißen wesentlich konzentrierter und engagierter in die Partie als noch in den Vorwochen. Eine starke Deckung hatte GWD-Coach Frank Carstens von seinem Team gefordert und die Mannschaft setzte die Vorgaben des Trainers wirklich gut um. Nur zwei Treffer ließ die Dankerser Defensive um den gut aufgelegten Gerrie Eijlers in der Anfangsviertelstunde zu. Damit kehrte auch die Sicherheit in das Angriffsspiel der Hausherren zurück. Angetrieben vom starken Mittelmann Dalibor Doder erspielte man sich schon früh eine deutliche Führung. Beim 15:8 herrschte in der KAMPA-Halle zur Pause eine gute Stimmung wie schon lange nicht mehr.

Auch im zweiten Durchgang knüpfte das GWD-Team nahtlos an die überzeugende Vorstellung an. Beleg dafür, dass den Mindenern nun fast alles gelang, war das 17:8 durch Charlie Sjöstrand, als der Linksaußen einen langen Ball von Gerrie Eijlers quasi im Vorbeilaufen ins HSG-Tor zauberte. Der Mann mit der Nummer 7 erzielte auch das 18:8, das den ersten Zehn-Tore-Vorsprung für die Grün-Weißen bedeutete. Dieses Polster brachten die Ostwestfalen sicher durch die Partie. Am Ende stand ein verdienter 30:21-Erfolg zu Buche.

Stimmen zum Spiel:
Frank Carstens: „Wir sind erleichtert und froh darüber, wie die Mannschaft heute gespielt hat. Wir haben schwierige Tage hinter uns. Heute konnten wir mit sehr viel Einsatz eine gute Leistung zeigen. Über fünfzig Minuten hatten wir eine tolle Abwehrleistung.“
Heiner Bültmann: „Minden stand unter Druck und hat das heute sehr gut gelöst. Sie haben sehr konzentriert und aggressiv gespielt. Wir hatten eine sehr schwache erste Halbzeit und sind dadurch nie richtig ins Spiel gekommen. Uns hat nach dem Spiel am Freitag die letzte Frische gefehlt.“

Torschützen GWD: Dalibor Doder (7), Charlie Sjöstrand (7/3), Christoffer Rambo (6), Joakim Larsson (3), Aleksandar Svitlica (3/1), Max Hösl (2/1), Sören Südmeier (2).
Im Tor: Gerrie Eijlers (1.-49. mit 12 Paraden), Kim Sonne (49.-60. mit 3 Paraden).

Torschützen HSG: Lutz Heiny (7), Nicky Verjans (6/3), Pavel Mickal (2), Jürgen Rooba (2/2), Luca de Boer (1), Asbjörn Madsen (1), Alexander Terwollbeck (1), Jens Wiese (1).
Im Tor: Björn Buhrmester (1.-50. mit 5 Paraden), Dennis Bartels (50.-60. mit 2 Paraden)

Spielfilm: 2:1 (5.), 5:2 (10.), 8:2 (15.), 11:4 (20.), 13:6 (25.), 15:8 (30.), 19:9 (35.), 20:11 (40.), 22:12 (45.), 25:15 (50.), 27:17 (55.), 30:21 (60.).

Strafminuten: Torbrügge (39., 55.), Michalczik (57.) – Verjans (12.), de Boer (19., 49.).
Zuschauer: 2.110

Schiedsrichter: Peter Behrens und Marc Fasthoff

© GWD Minden – bra

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport