GWD erwartet formstarke Springer
Bundesliga | 01. Apr 2016

Für die einen geht es darum, den guten Lauf fortzusetzen. Die anderen wollen ihren Fans endlich wieder stabile Leistungen präsentieren. Wenn GWD Minden am Sonntag (17.00 Uhr) die Handballfreunde Springe in der KAMPA-Halle empfängt, dürfte es viel spannender werden als der Tabellenstand es vermuten lässt.

Absteiger gegen Aufsteiger – eigentlich sollte man glauben, dass die Rollen beim Duell zwischen GWD Minden und den Handballfreunden Springe klar verteilt sind. Doch die Entwicklung der letzten Wochen spricht nicht unbedingt für den Tabellendritten aus Minden. Während die Leistungskurve der Grün-Weißen in Schlangenlinien verläuft, klappt es bei den Niedersachsen gerade richtig gut. „Die machen eine tolle Entwicklung“, muss auch GWD-Coach Frank Carstens neidlos anerkennen. Noch zum Jahreswechsel hatten die Handballfreunde magere sieben Punkte auf ihrem Konto, belegten abgeschlagen den letzten Tabellenplatz und galten somit als der sichere Absteiger. Doch seitdem ist einiges passiert am Deister. Von zehn Partien in diesem Jahr verloren die Springer nur eine und sammelten darüber hinaus fünfzehn wertvolle Zähler für den Klassenerhalt. Das rettende Ufer ist aktuell nur noch einen Punkt entfernt. HF-Trainer Slava Gorpishin, der noch vor dem Jahreswechsel den Chefsessel von Sven Lakenmacher übernahm, sieht dem Auswärtsspiel in Minden gelassen entgegen: „Für uns ist es eines der einfachsten Spiele der Saison, da keiner von uns einen Auswärtssieg erwartet und der Druck auf Mindener Seite liegt. Aber wir fahren nicht nach Minden um brav die Punkte abzuliefern. Wir wollen an unsere guten Leistungen aus den letzten Wochen anknüpfen und vielleicht für eine Überraschung sorgen.“

Die Gastgeber schwimmen nach der ernüchternden Niederlage beim TV Emsdetten beileibe nicht auf einer Euphoriewelle. Gerade vor eigenem Publikum soll am Sonntag aber wieder eine gute Leistung her. „Wir sind sicherlich nicht der Favorit und müssen einfach sehen, dass wir unsere sportlichen Aufgaben lösen“, ließ der Trainer auf der turnusmäßigen Pressekonferenz verlauten. Sorgen bereitet den Grün-Weißen nach wie vor die personelle Situation im Rückraum. Nach den Ausfällen von Florian Freitag, Nenad Bilbija und Miladin Kozlina liegt viel Verantwortung auf den Schultern der wenigen Verbliebenen. Weil aber auch Moritz Schäpsmeier nach seiner schweren Oberschenkelverletzung noch um seine Form kämpft, stehen vor allem Sören Südmeier, Dalibor Doder und Christoffer Rambo in der Pflicht. „Wenn dann, so wie in Emsdetten, Doder und Rambo keinen guten Tag erwischen, wird es eben sehr schwer für uns“, muss Frank Carstens erkennen. Immerhin entspannt sich bei den Mindener „Nachrückern“ die Lage ein wenig, denn mit Jannik Jungmann (Nasenbeinbruch) und Tim Wielung kehren zwei personelle Alternativen wieder in den Kader zurück. Als torgefährlicher Rückraumspieler steht auch Marian Michalczik erneut bereit.

Aber auch die Gäste vom Deister sind nicht frei von Veletzungssorgen. Definitiv fehlen wird in Minden HF-Rückraumspieler Faruk Halilbegovic, der sich nach einer Operation am Meniskus in der Reha befindet. Ob die beiden zuletzt fehlenden Außenspieler Pawel Pietak und Maximilian Kolditz wieder mit von der Partie sind, wird sich hingegen erst kurzfristig entscheiden.

Die Begegnung in der KAMPA-Halle wird um 17.00 Uhr angepfiffen. Die Tageskasse öffnet bereits um 15.00 Uhr.

© GWD Minden – bra

Es lebe der Sport
Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport