Fünfter Doppelspieltag in dieser Saison
Bundesliga | 18. Feb 2016

Zum zweiten Heimspiel im Jahr 2016 begrüßt die ambitionierte Mannschaft von GWD Minden am Freitag um 20:00 Uhr die SG BBM Bietigheim in der KAMPA-Halle. Mit dem deutlichen 32:24-Heimsieg gegen Essen konnten die Gäste aus den vergangenen acht Spielen beeindruckende 11 Punkte einfahren, gewannen dabei fünf Partien, spielten einmal unentschieden und verloren zwei Begegnungen denkbar knapp mit nur einem Tor Differenz. So gehen die Grün-Weißen mit großem Respekt in das Match gegen den Tabellenwölften. Zwei Tage später steht direkt das Auswärtsspiel bei der HG Saarlouis an.

Bevor die konzentrierte Vorbereitung auf den nächsten Gegner beginnen konnte, arbeitete GWD-Trainer Frank Carstens das Auswärtsspiel in Ferndorf auf. „Gerade in der Kreisverteidigung und im Abschlussverhalten haben wir Fehler gemacht. In den letzten Minuten haben wir auch Glück gehabt, dass unsere Aktionen alle funktioniert haben“, zieht der Coach sein Fazit. Außerdem unterstreicht er, dass „Ferndorf für eine ganz bestimmte Art Handball zu spielen und eine besondere Heimspielkultur steht.“

Bei dem kommenden Gegner aus Bietigheim sind vor allem die gute Spielanlage und „das vielleicht beste Tempospiel der Liga“ bezeichnend. Das wird auch an den Torschützen deutlich. Mit Christian Schäfer (147/71) auf Rechtsaußen und André Lohrbach (68) auf der linken Außenbahn ist die Flügelzange der Ellentäler das offensive Prunkstück. Im gebundenen Positionsangriff sollte die Abwehr der Dankerser besonders vor dem Regisseur Timo Salzer und dem Rückraumschützen Robin Haller gewarnt sein. Verzichten wird Frank Carstens auf Abwehrchef Magnus Jernemyr, der noch leichte Probleme in der Seitwärtsbewegung hat und geschont werden soll. „Er soll seine Verletzung komplett auskurieren, da wir noch viele Spiele in dieser Saison vor uns haben. Die verbliebenen drei Innenverteidiger Torbrügge, Larsson und Kozlina müssen die Situation an dem Doppelspieltag lösen“, so Frank Carstens. Für den gesperrten Alexandar Svitlica wird Tim Wieling auf Rechtsaußen spielen, der bereits in Ferndorf durch seinen guten Torabschluss überzeugte. Große Hoffnung liegt auf Christoffer Rambo, dessen Spielfähigkeit sich stetig verbessert und der im Abschlussverhalten immer bessere Entscheidungen trifft.

Nach dem Spiel richtet sich der Blick direkt auf den nächsten Gegner HG Saarlouis. Mit aktuell nur drei Zählern Vorsprung auf einen Nichtabstiegsplatz stehen die Saarländer unter Druck und müssen dringend punkten. „Wir werden schon am Samstag nach Saarbrücken reisen, dort trainieren und auch übernachten. Am Spieltag werden wir nur noch eine Theorieeinheit absolvieren. Aber über allem steht die Regeneration der Spieler. Diese fällt sehr kurz aus und wir müssen uns schnell auf Saarlouis konzentrieren“, gibt Carstens einen Einblick in die Planung des Doppelspieltages. Die sonst ausgiebige Videoanalyse, Grundlage für die taktische Marschroute, muss dementsprechend kompakter ausfallen. Dreh- und Angelpunkt im Angriffsspiel der Gastgeber ist der Spanier Ibai Meoki-Etxebeste, mit dem das Spiel deutlich an Qualität gewinnt. Mit einer Muskelverletzung hat er zuletzt nicht mitwirken können. Ein Einsatz ist also zumindest fraglich. Bester Torschütze der Gastgeber ist der Rückraumrechte Jerome Müller, der mit 134 Toren fünfbester Werfer der zweiten Liga ist.

© GWD Minden – lha

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport