Freimann weckt Hoffnungen bei der Heimpremiere
Allgemein | 30. Jul 2016

GWD Minden hat sein erstes Testspiel auf heimischem Boden verloren. Gegen des TuS N-Lübbecke gab es beim traditionellen „Sportmenue“ an der Olafstraße in Dankersen eine 24:26-Niederlage.

Gute Nachrichten gab es immerhin vor dem Anpfiff der Partie gegen den Kreisrivalen. Joakim Larsson und Gerrie Eijlers, die im Trainingslager in Schweden zuletzt pausieren mussten, werden nicht allzu lange ausfallen. Bei den medizinischen Untersuchungen konnten keine gravierenden Verletzungen festgestellt werden. „Gerrie hat eine kleine Muskelverletzung unter dem Fuß und bei Joakim gibt es nur einen kleinen Einriss in der Muskelhülle“, hieß es aus der medizinischen Abteilung der Grün-Weißen. Beide wurden zwar beim Match in der Dankerser Sporthalle noch geschont, sollen aber in den nächsten Wochen wieder zum Einsatz kommen.

Die vakante Kreisläuferposition übernahm zunächst Miladin Kozlina, der den Grün-Weißen erst einmal weiterhin zur Verfügung stehen wird. Das Fehlen eines gelernten Kreisläufers machte sich bei den Gastgebern trotzdem bemerkbar. So hatten die Gäste aus Lübbecke zunächst den Vorteil auf ihrer Seite, weil sie das effektivere Angriffsspiel aufzuziehen wussten. Mit vier Treffern lag der Zweitligist zwischenzeitlich beim 7:11 vorn. Erst nach der Einwechslung von Dalibor Doder gelang dem GWD-Team ein 5:0-Lauf, der die Grün-Weißen noch vor der Pause wieder heranbrachte. Mit dem Halbzeitpfiff markierte Moritz Schäpsmeier die 14:13-Führung.

Dass die Dankerser am Ende dann doch die Halle als Verlierer verlassen mussten, lag vor allem an einigen unkonzentrierten Aktionen in der Schlussphase. „Da waren wir im Angriff nicht zwingend genug. Auch in der 6:0-Deckung haben wir dann Fehler gemacht, die uns sonst eigentlich nicht passieren“, resumierte Trainer Frank Carstens nach dem Abpfiff. Mit seiner 5:1-Deckung war der Coach dagegen ebenso zufrieden wie mit Neuzugang Helge Freimann. Der Rückraumlinke überzeugte als achtfacher Torschütze und zeigte sich sehr beweglich. „Ich bin von Helge als Typ und als Spieler sehr überzeugt. Er muss im Moment im Angriff schon sehr viel Verantwortung übernehmen und das macht er besser als erwartet“, so Carstens.

GWD-Torschützen: Helge Freiman (8/3), Christoffer Rambo (5), Dalibor Doder (4), Moritz Schäpsmeier (3), Aleksandar Svitlica (3), Kozlina (1).
Im Tor: Kim Sonne (12 Paraden)

Spielfilm: 2:2 (5.), 4:6 (10.), 6:8 (15.), 7:10 (20.), 9:11 (25.), 14:13 (30.), 15:15 (35.), 18:19 (40.), 19:20 (45.), 21:22 (50.), 22:23 (55.), 24:26 (60.)
Zeitstrafen: Sjöstrand (23.), Jernemyr (51.) – Kaleb (58.)

© GWD Minden – bra

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport