Einer noch: GWD hat den Aufstieg vor Augen
Saison 15/16 Spielberichte | 10. Mai 2016

Mit dem sechsten Sieg in Folge hat sich GWD Minden seinen ersten Matchball zum Aufstieg in die DKB Handball-Bundesliga erspielt. Beim 33:27 (20:13)-Erfolg gegen TUSEM Essen boten die Grün-Weißen in den ersten 30 Minuten ihre vielleicht beste Saisonleistung.

Es war beileibe kein Schlafwagenhandball, der den Zuschauern in der KAMPA-Halle geboten wurde. Beide Teams machten von Beginn an mächtig viel Druck, auf beiden Seiten fielen reichlich Tore. Auf Mindener Seite dürfte Coach Frank Carstens mit dem Gegenstoß-Spiel seines Teams zufrieden gewesen sein. Aber auch darüber hinaus präsentierten sich die Hausherren mit einer erfreulichen Effektivität im Angriffsspiel und trafen von allen Positionen. Nach einer Viertelstunde lagen die Grün-Weißen mit 12:8 vorn und zwangen TUSEM zur ersten Auszeit. An der Dominanz des GWD-Teams änderte sich danach aber nichts. Im Gegenteil: angeführt vom stark aufspielenden Dalibor Doder bauten die Dankerser ihren Vorsprung mehr und mehr aus. Auch Keeper Gerrie Eijlers kam gegen seinen Ex-Klub nun immer besser in die Partie. Dreizehn Bälle entschärfte der Niederländer bis zur Pause und war damit einer der Garanten der 20:13-Führung.

Nach einem Kopftreffer kurz vor dem Wechsel musste Eijlers in der zweiten Halbzeit allerdings auf der Bank bleiben. Sein Team ließ einen Teil der Konsequenz, die es zuvor noch ausgezeichnet hatte, vermissen. Vom Angriffswirbel des GWD-Teams war nun nicht mehr viel zu spüren. So schmolz der Vorsprung der Grün-Weißen und beim 25:21 (46.) waren die Gäste plötzlich wieder in Reichweite. Aber die Ostwestfalen ließen sich nicht aus der Spur bringen und brachten die Partie am Ende sicher über die Ziellinie. Nach dem 33:27–Erfolg fehlt dem Tabellenzweiten nun noch ein Sieg, um den Aufstieg in die DKB Handball-Bundesliga unter Dach und Fach zu bringen. Bereits am Freitag beim EHV Aue könnten die Mindener ihr Saisonziel erreichen. „Wir freuen uns auf diesen Matchball und ich hoffe, dass wir mit voller Inspiration und bester Gesundheit in das Spiel gehen“, sagt Frank Carstens.

Stimmen zum Spiel:
Frank Carstens: „Ich bin sehr zufrieden darüber, dass wir so souverän gewonnen haben. In der zweiten Halbzeit hatten wir dann Schwierigkeiten mit der veränderten Spielanlage von Essen. Wir haben unsere Angriffe dann auch nicht mehr gut vorbereitet und abgeschlossen.“

Stephan Krebietke: „Es war ein verdienter Sieg für Minden. Wir haben in der ersten Halbzeit einfach zu viele Tore bekommen. GWD hat unsere Fehler gnadenlos ausgenutzt. Nach der Pause sind wir dann wieder etwas ins Spiel gekommen und haben cleverer angegriffen. Hinten haben wir besser gestanden und auch Torhüterleistungen bekommen.“

Torschützen GWD: Dalibor Doder (7), Charlie Sjöstrand (6/4), Joakim Larsson (5), Christoffer Rambo (3), Aleksandar Svitlica (4/1), Moritz Schäpsmeier (3), Sören Südmeier (3), Nils Torbrügge (2).
Im Tor: Gerrie Eijlers (1.-30. mit 13 Paraden davon 2 Siebenmeter), Kim Sonne-Hansen (30.-60. mit 5 Paraden).

Torschützen TUSEM: Michael Hegemann (5), Georg Pöhle (5), Jonas Ellwanger (4), Lasse Seidel (4), Simon Keller (3), Justin Mürköster (2), Carsten Ridder (2), Joshua Schlüter (1), Pasqual Tovornik (1).
Im Tor: Sebastian Bliß (1.-60. mit 13 Paraden davon 1 Siebenmeter).

Spielfilm: 3:3 (5.), 7:6 (10.), 10:8 (15.), 20:13 (20.), 17:12 (25.), 20:13 (30.), 21:15 (35.), 23:16 (40.), 25:20 (45.), 28:23 (50.), 31:25 (55.), 33:27 (60.).

Strafminuten: Rambo (23.), Larsson (28.), Svitlica (60.) – Ellwanger (37.), Hegemann (44.).
Zuschauer: 1.790

Schiedsrichter: Jan Grell und Raphael Piper

© GWD Minden – bra

Es lebe der Sport
Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport