Ein Derbysieg mit Nachspiel
Saison 16/17 Spielberichte | 28. Aug 2016

Nach 60 hart umkämpften Minuten, in denen GWD Minden schon fast wie der Verlierer ausgesehen hatte, triumphierten die Dankerser am Ende glücklich, aber nicht unverdient. Der Jubel über den Derbysieg ging in endlosen Diskussionen unter, weil eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung am Ende der Partie für viel Unruhe sorgte.

Die Partie zwischen den beiden Kreisrivalen verlief sehr ausgeglichen. Gegen den körperlich starken Mittelblock des TuS taten sich Dalibor Doder und seine Nebenleute sehr schwer und die Mindener kamen zunächst vor allem über Aleksandar Svitlica auf der Außenposition zum Erfolg. Zwei Ballverluste im GWD-Angriff ermöglichten den Gästen aus Lübbecke nach zehn Minuten die 6:4-Führung. Einige starke Szenen von Gerrie Eijlers brachten die Grün-Weißen dann aber wieder auf Augenhöhe. Das Spielchen wiederholte sich. Der GWD-Keeper kam nun immer besser in die Partie, seine Vorderleute taten sich nach wie vor schwer. Ein sehenswerter Treffer von Marian Michalczik bedeutete in der 27. Minute eine der seltenen Führungen der Hausherren (10:9) im ersten Durchgang. Danach mussten aber Aleksandar Svitlica für zwei Minuten und Moritz Schäpsmeier für immer das Spielfeld verlassen und die Gäste nutzen die personelle Überlegenheit zur 12:11-Pausenführung.

Acht Minuten lang behauptete der TuS seinen Vorsprung nach dem Wechsel, dann war es erneut Marian Michalczik, der zum 16:16 egalisieren und wenig später die 18:17-Führung erzielen konnte. Die Fehlwürfe häuften sich nun auf beiden Seiten, doch vor allem die Dankerser hatten keinen Erfolg mehr mit ihren Angriffen. Nach der Einwechslung von Nikola Blazicko trafen die Hausherren minutenlang nicht, wobei Lübbeckes Mann mit der Nummer 1 gar nicht einmal viel dafür tun musste. Charlie Sjöstrand beendete vom Siebenmeterpunkt nach acht Minuten die Mindener Torflaute und verkürzte auf 19:21 (50). Dann wurde es hektisch. Das Schiedsrichtergespann schickte zunächst Magnus Jernemyr und dann Aleks Svitlica auf die Bank. In doppelter Unterzahl gelang den Grün-Weißen trotzdem der Anschlusstreffer. Zwei Paraden von Gerrie Eijlers und Tore von Marian Michalczik und Aleks Svitlica brachten die Dankerser in Führung und die 1.000 Zuschauer in der KAMPA-Halle zum Rasen. Die Spieluhr zeigte bereits das Ende der Partie an als es zu minutenlangen Diskussionen wegen einer umstrittenen Aktion von Dalibor Doder kam. Es gab noch eine Zweiminutenstrafe für den Schweden und eine Rote Karte für Lübbeckes Peter Tatai, dann aber erklärten die Unparteiischen die Partie für beendet.

Ein Protest des TuS N-Lübbecke wurde noch am selben Abend verhandelt und abgewiesen. Mit dem 23:22-Erfolg zieht GWD Minden in das Achtelfinale des Pokalwettbewerbs ein.

Stimmen zum Spiel:
Frank Carstens: „Ich bin auch zufrieden. Heute bin ich mit der kämpferischen Leistung einverstanden. Wir waren ja schon fast erledigt, haben dann einen emotionalen Kick bekommen und das hat dann zum Sieg geführt. Das war zwar glücklich, aber nicht unverdient.“
Aaron Ziercke: „Ich bin sehr zufrieden mit dem, was meine Mannschaft an dem Wochenende geleistet hat. Es ist natürlich ärgerlich, dass wir das Spiel verloren haben. Leider haben wir am Ende in eigener Überzahl zu wenig mit dem Kopf gespielt. So ist manchmal Handball. Das stimmt mich auf jeden Fall zuversichtlich für den Verlauf der Serie.“

Torschützen GWD: Charlie Sjöstrand (6/4), Aleksandar Svitlica (5), Marian Michalczik (4), Dalibor Doder (3), Christoffer Rambo (3), Miladin Kozlina (1), Joakim Larsson (1).
Im Tor: Gerrie Eijlers (1.-60. mit 14 Paraden).

Torschützen TuS: Pontus Zettermann (7/1), Jens Bechtloff (5), Tim Remer (3/1), Ante Kaleb (3), Rene Gruszka (2), Ramon Tauabo (1), Nils Torbrügge (1).
Im Tor: Peter Tatai (1.-41. mit 5 Paraden), Nikola Blazicko (41.-60. mit 6 Paraden)

Spielfilm: 2:1 (5.), 4:4 (10.), 5:7 (15.), 7:9 (20.), 9:9 (25.), 11:12 (30.), 13:15 (35.), 17:17 (40.), 18:20 (45.), 19:21 (50.), 21:22 (55.), 23:22 (60.).

Strafminuten: Rambo (11.), Svitlica (29., 53.), Kozlina (37.), Freimann (47.), Jernemyr (52.), Doder (60.) – Kaleb (15.), Grabarczyk (18., 24.), Torbrügge (33.).
Rote Karte: Schäpsmeier (30.) – Peter Tatai (60.)

Zuschauer: 1.035
Schiedsrichter: Robert Schulze und Tobias Tönnies

© GWD Minden – bra

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport