Doder entscheidet Krimi in der KAMPA-Halle
Saison 15/16 Spielberichte | 27. Sep 2015

Wieder zwei Punkte, aber wieder ohne Schönheitspreis. GWD Minden behält in eigener Halle eine weiße Weste und besiegt den Wilhelmshavener HV mit 30:29 (13:13). In einer hitzigen, umkämpften Partie behielten die Grün-Weißen in der Schlussphase einen kühlen Kopf und kamen durch Dalibor Doder zum entscheidenden Treffer.

Das Spiel war von Beginn an so wie man es von einem Aufeinandertreffen zwischen dem Dritten und dem Vierten der Tabelle erwarten konnte: eng und umkämpft. Doch im Gegensatz zu den bisherigen Auftritten vor heimischem Publikum enttäuschten die Dankerser dieses Mal nicht. Ohne Abwehrchef Magnus Jernemyr machten den Hausherren aber vor allen Dingen Rene Drechsler und Tobias Schwolow im WHV-Rückraum Probleme. Gerade in der Anfangsphase gelangen den beiden Top-Torschützen einige leichte Treffer. Mit Unterstützung von Gerrie Eijlers, der einen passablen Tag im Tor erwischte, brachten die Grün-Weißen einen knappen Vorsprung durch das Spiel. Beim 6:4 (9.), 7:5 (11.) und 10:8 (20.) hatten die Hausherren etwas mehr Luft, doch noch vor dem Wechsel konnte der Aufsteiger seinerseits die erste Führung verbuchen. GWD glich noch aus und mit einem 13:13 ging es in die Kabinen.

Auch nach dem Seitenwechsel stand das Spiel auf des Messers Schneide, wobei die Gäste aus Wilhelmshaven die Mehrzahl an gelungenen Aktionen zu bieten hatten. Auf GWD-Seite war Miladin Kozlina einer der Lichtblicke. Der Slovene gefiel nicht nur als Vollstrecker, sondern wusste auch mit klugen Anspielen zu überzeugen. Ein Viererpack von Aleksandar Svitlica verschaffte den Mindenern beim 23:20 (45.) wieder ein etwas dickeres Polster. Danach war bei den Ostwestfalen viel Leichtsinn im Spiel, der Vorsprung schnell dahin. Beim 24:24 (50.) war der WHV zum ersten Mal wieder auf gleicher Höhe. Der Rest des Spiels wurde für die Mindener zur nervlichen Zerreißprobe. Als es in der KAMPA-Halle ganz eng wurde, war Aleksandar Svitlica zur Stelle. Der Rechtsaußen egalisierte zum 28:28 (58.), Kim Sonne parierte einen wichtigen Ball und Charlie Sjöstrand traf vom Siebenmeterpunkt. Das GWD-Team hatte eine Minute vor dem Abpfiff alle Trümpfe in der Hand. Den letzten grün-weißen Trumpf spielte dann Dalibor Doder aus, der wieder einmal in der Schlussphase die Nerven behielt und das 30:29 für seine Mannschaft erzielte.

Stimmen zum Spiel:
Frank Carstens: „Wir sind sehr froh, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Ich bin heute zufrieden mit meiner Mannschaft, was die kämpferische Einstellung angeht. Spielerisch können wir uns sicherlich noch verbessern.“

Christian Köhrmann: „Das war unglücklich für uns heute. Wir haben guten Handball gespielt und alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Am Ende hat die individuelle Klasse dieses Spiel entschieden.“

Torschützen GWD: Aleksandar Svitlica (6), Dalibor Doder (4), Joakim Larsson (4), Christoffer Rambo (4), Charlie Sjöstrand (4/3), Nenad Bilbija (3), Miladin Kozlina (3), Sören Südmeier (1), Moritz Schäpsmeier (1).
Im Tor: Gerrie Eijlers (1.-51. mit 11 Paraden), Kim Sonne (51.-60. mit 1 Parade).

Torschützen: Tobias Schwolow (10/4), Rene Drechsler (8), Sebastian Maas (5), Evgeny Vorontsov (3), Moritz Barkow (2), Steffen Köhler (1).
Im Tor: Markus Bokesch (1.-60. mit 11 Paraden).

Spielfilm: 3:2 (5.), 6:5 (10.), 8:7 (15.), 10:8 (20.), 11:10 (25.), 13:13 (30.), 16:15 (35.), 20:18 (40.), 23:21 (45.), 24:24 (50.), 27:27 (55.), 30:29 (60.).

Strafminuten: Schäpsmeier (16.), Kozlina (46.) – S. Köhler (18., 42.), Maas (44.).
Zuschauer: 1.880
Schiedsrichter: Tim König und Sascha Siebert

© GWD Minden – bra

Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport