Carstens: „Die Übrigen sind jetzt noch mehr gefordert.“
Bundesliga | 16. Nov 2015

Der Auftakt zur englischen Woche ist für GWD Minden nur bedingt zufriedenstellend verlaufen. Als klarer Favorit war man bei Empor Rostock angereist, konnte aber nur einen Punkt mitnehmen. Nun warten noch in dieser Woche Bayer Dormagen und TUSEM Essen.

Dabei ist das Heimspiel gegen die Werkself die vermeintlich leichtere Aufgabe. Mit nur acht Punkten belegen die Dormagener den neunzehnten Tabellenplatz und schweben damit in akuter Abstiegsgefahr. Als „mannschaftlich sehr ausgeglichen“ bezeichnet Frank Carstens den kommenden Gegner. Jonathan Eisenkrätzer und Sebastian Damm sind Namen, die man schon mal in früheren Jahren in der Bundesliga gelesen hat. Linksaußen Damm ist vom TV Großwallstadt gekommen und belegt derzeit mit 92 Treffern den dritten Platz in der Torschützenliste der Liga.

In der Abwehr zeigt sich das Bayer-Team ähnlich variabel wie auch Empor Rostock. „Schon allein deshalb ähnelt die Nachbereitung des Rostock-Spiels sehr der Vorbereitung auf das kommende Match“, sagt Frank Carstens und der GWD-Coach weiß auch schon, wo er den Hebel ansetzen muss: „Unsere Abwehrleistung muss unbedingt besser werden. Das ist für uns immer die Basis zum Erfolg.“ Der personelle Spielraum wird für die Mindener dabei aber immer kleiner. Schon in Rostock war es auf der GWD-Ersatzbank sehr übersichtlich, nun gibt es mit Christoffer Rambo und Gerrie Eijlers zwei neue Problemfälle.

Rambo hatte schon während der Partie am Sonntag Probleme mit dem Fuß. „Das ist eine Kapsel- und Bänderverletzung. Ich habe Hoffnung, dass er am Mittwoch spielen kann, aber er wird sicherlich gehandicapt sein“, lautet die Einschätzung von Frank Carstens. Immerhin war Rambo in Rostock trotz Handicap mit sieben Treffern bester GWD-Schütze. Auch Torhüter Gerrie Eijlers laboriert an einer Fußverletzung. Bei ihm steht noch eine MRT-Untersuchung aus.

Für die verbliebenen GWD-Akteure wird die Belastung also nicht geringer und das weiß auch Frank Carstens: „Die Übrigen sind jetzt noch mehr gefordert.“ Nur zwei Tage nach dem Heimspiel gegen Dormagen wartet schon die nächste Aufgabe bei TUSEM Essen auf die Grün-Weißen. Zwei weitere englische Wochen im Dezember bedeuten eine nicht unerhebliche Belastung für den aktuellen Tabellenführer der 2. Handball-Bundesliga.

Die Partie am Mittwoch wird um 20.00 Uhr angepfiffen. Die Tageskasse öffnet um 18.00 Uhr. Tickets gibt es noch bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

© GWD Minden – bra

Es lebe der Sport
Harting Melitta Porta Möbel e.on GWD Pool
Wago EDEKA Barre Mindener Tageblatt WEZ Gufried Hummel Select HDZ-NRW Stadt Minden AS Sport